Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an

Barbara Fornefeld

Heilpädagogen zwischen Individualanspruch und Systemzwang - Versuch einer ethischen Standortbestimmung

Sofort lieferbar

Digitale Ausgabe

Die meisten unserer E-Books - egal ob PDF- oder EPUB-Format - sind Adobe-DRM kopiergeschützt. Bei Ausnahmen ist dies in der Beschreibung des Produktes vermerkt. Für Produkte mit Adobe-DRM Kopierschutz benötigen Sie die kostenlose Software Adobe Digital Editions sowie eine Adobe ID für die Personalisierung. Lesen Sie mehr dazu in unseren FAQ. Bitte beachten Sie, dass Sie Inhalte von E-Books mit Adobe-DRM Kopierschutz nicht ausdrucken können.
Ausgenommen vom Adobe-DRM Kopierschutz sind grundsätzlich alle Zeitschriften-Artikel.

12,00 € inkl. MwSt.
PDF
Die Zwangsliberalisierung hat im Feld der Behindertenhilfe zu einem umfassenden Wertewandel geführt, der für die dort Tätigen zunehmend problematisch wird. Sie fühlen sich zerrissen zwischen den Individualansprüchen der ihnen anvertrauten Menschen und den Anforderungen des Systems, in dem sie arbeiten und das sich verstärkt marktwirtschaftlichen Interessen beugt. Diese Entwicklung wird zum Anlass genommen, um über die Aufgaben von Heilpädagogik und Heilpädagogen nachzudenken, die sich aus ‚Bedürftigkeit‘ und ‚Abhängigkeit‘ des Menschen mit Behinderung als Menschen ergeben. Sie verlangen nach ‚Anerkennung‘ und ‚Verantwortung‘, nach ethischen Werten, die heute wieder stärker ins Zentrum der Heilpädagogik gerückt werden müssen, damit Heilpädagogen ihrer eigenen pädagogischen Aufgabe gerecht werden können.
Mehr Informationen
Bibliographie Barbara Fornefeld
Heilpädagogen zwischen Individualanspruch
und Systemzwang - Versuch einer ethischen
Standortbestimmung
2009.
()
€ [D] 12,00
Artikelnummer VHN20090102
Autor Barbara Fornefeld
Erscheinungsdatum 17.11.2004
Portofreier Versand

Portofreier Versand

innerhalb von Deutschland, Österreich, Belgien, Luxemburg, den Niederlanden und der Schweiz
Kauf auf Rechnung

Kauf auf Rechnung

Persönlicher Service

Persönlicher Service