Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an

Joachim Merchel

Hilfeplanung

Ein Beitrag aus dem Handbuch Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD), 2. Auflage
Sofort lieferbar

Digitale Ausgabe

Alle unsere E-Books sind DRM-kopiergeschützt. Sie benötigen die kostenlose Software Adobe Digital Editions sowie eine Adobe ID für die Personalisierung. Lesen Sie mehr dazu in unseren FAQ. Bitte beachten Sie, dass Sie Inhalte von DRM-geschützten E-Books nicht ausdrucken können.
Für das Herunterladen und Lesen von Zeitschriften-Artikeln benötigen Sie keine Adobe ID.

34,00 € inkl. MwSt.
PDF
Mit den Regelungen zur Hilfeplanung in § 36 SGB VIII hat der Gesetzgeber ein fachlich anspruchsvolles und inhaltlich komplexes Entwicklungsprogramm in den ASD eingebracht. Mit der Bündelung von fachlichen, organisationsbezogenen und finanziellen Aspekten der Hilfe-Entscheidung und Hilfegestaltung enthält die Realisierung von Hilfeplanung dynamische Potenziale, die die Implementation und Handhabung einer angemessenen Hilfeplanung zu einem „Dauerprojekt des ASD“ machen. Ausgangspunkt für die Hilfegestaltung sind (a) die Feststellung eines Mangelzustands („etwas fehlt“) und (b) die Suche einer Antwort auf die Frage, welche Hilfe als Antwort auf diesen Mangelzustand und vor dem Hintergrund der Lebenssituation des Kindes/ Jugendlichen „geeignet und notwendig ist“ (§ 27 Abs. 1 SGB VIII). Um zu einer Entscheidung darüber zu gelangen, welches die „richtige Hilfe“ ist, müssen drei Verfahrenselemente fachlich kompetent ausgestaltet werden: Zusammenwirken mehrerer Fachkräfte (kollegiale Beratung), Beteiligung der Personensorgeberechtigten und des Kindes/Jugendlichen, Kontinuierlichkeit der Hilfeplanung. Alle drei Verfahrenselemente sind mit fachlichen Herausforderungen an die ASD-Fachkräfte und an die Organisationsgestaltung im ASD verbunden. Die Fähigkeit und die Bereitschaft der Adressaten zur Beteiligung können nicht ohne Weiteres vorausgesetzt werden, sondern deren Herausbildung muss als eine sozialpädagogische Aufgabe innerhalb der Hilfeplanung verstanden werden. Zur Realisierung von Adressatenbeteiligung bedarf es neben kommunikativer Kompetenzen und neben einer Sensibilität für methodische Arrangements insbesondere einer beteiligungsförderlichen Haltung der Fachkräfte, bei der nicht das formale Beteiligungsangebot, sondern Beteiligung als sozialpädagogische Aufgabe im Mittelpunkt steht. Die Komplexität der bei der Hilfeplanung zutage tretenden Aufgaben und der dabei einzubeziehenden Gesichtspunkte macht ein Zusammenwirken im Team (kollegiale Beratung) dringend erforderlich. Gruppenorientierte Beratungs- und Entscheidungsverfahren müssen in der Organisation abgesichert sowie methodisch gestaltet und durch Leitungspersonen kompetent moderiert werden. Durch Teamberatung soll die letztliche fachliche Verantwortung der fallzuständigen Fachkraft nicht außer Kraft gesetzt werden. Hilfeplanung ist ein prozesshaftes und daher kontinuierliches Geschehen. Zum einen ist regelmäßig zu prüfen, ob die ursprünglichen Annahmen sich als tragfähig erwiesen haben, in welcher Weise die realisierte Hilfeform sich ausgewirkt hat, ob neue Ziele und Aufgaben für die Beteiligten formuliert werden müssen. Zum anderen gehört es zu den Charakteristika von prozesshaften Abläufen, dass sich Ziele und Zeitbezüge zu bestimmten Zeitpunkten eines Hilfeprozesses verändern und einer Revision unterzogen werden müssen. Werden im Rahmen der Hilfeplanung Hinweise auf eine mögliche manifeste oder drohende seelische Behinderung erkennbar, ist ein entsprechender Facharzt oder ein Kinder- und Jugendpsychotherapeut zu beteiligen. Durch die Regelungen in §§ 35a/36 SGB VIII sind die Rollen der einzelnen Beteiligten geklärt: Die Entscheidung über die angemessene Hilfe ist kooperativ mit unterschiedlichen Beteiligten zu erarbeiten, aber letztlich wird sie getroffen in Zuständigkeit des Jugendamtes bzw. des ASD. Die Erarbeitung von Zielen und zeitlichen Perspektiven für die Hilfen sind wichtig, um für alle Beteiligten Transparenz herzustellen und damit eine der Grundlagen für Beteiligung zu schaffen. Ziele zu entwickeln bedeutet für die Adressaten eine hohe Anforderung, für manche eine Überforderung. Dennoch ist dies sozialpädagogisch notwendig, weil damit eine Chance zur Persönlichkeitsentwicklung der Adressaten verbunden ist. In der bei der Hilfeplanung notwendigen Kooperation mit anderen Institutionen tauchen in der Regel Probleme auf. Diese sollten jedoch nicht personalisiert werden, sondern die Divergenzen sollten als Ausdruck verschiedener Organisationszwecke und daraus resultierender Wahrnehmungsmuster interpretiert werden. Die Organisation muss Regelungen finden, die es den Fachkräften ermöglichen, ihre Entscheidungen in dem Bewusstsein um die vorhandenen Ressourcen zu treffen und die Aushandlung der erforderlichen Ressourcen an die fachliche Entscheidungspraxis zu koppeln. Dazu bedarf es (a) des systematisierten Einbezugs von Kostenfolgen in die entscheidungsorientierten Beratungen im Team, (b) der Installierung einer integrierten Fach- und Finanzverantwortung auf der Ebene regionalisierter Teams (mit entsprechenden Leitungsstrukturen) und (c) einer bedarfsentsprechenden, differenzierten und flexiblen Angebotsstruktur, die einen zielgerechten einzelfallbezogenen Einsatz von Hilfen ermöglicht.
Mehr Informationen
ISBN 978-3-497-60750-1
EAN 9783497607501
DOI 10.2378/asda2.art14
Bibliographie Joachim Merchel
Hilfeplanung
Ein Beitrag aus dem Handbuch Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD), 2. Auflage
DOI 10.2378/asda2.art14
(Handbuch Allgemeiner Sozialer Dienst, 2. Auflage)
2., aktual. u. erw. Auflage 2015. 34 Seiten.
(978-3-497-60750-1) PDF
€ [D] 34,00
Seiten 34
Format PDF
Artikelnummer 52599
Autor Joachim Merchel
Erscheinungsdatum 01.01.2015
Merchel, Joachim, Prof. Dr. phil., Dipl.-Päd.; Jhrg. 1953; Professor für das Lehrgebiet "Organisation und Management in der Sozialen Arbeit" an der Fachhochschule Münster, Fachbereich Sozialwesen; jmerchel@fh-muenster.de
Portofreier Versand

Portofreier Versand

innerhalb von Deutschland, Österreich, Belgien, Luxemburg, den Niederlanden und der Schweiz
Kauf auf Rechnung

Kauf auf Rechnung

Persönlicher Service

Persönlicher Service