De-Psychologisierung und Professionalisierung der Sonderpädagogik

Kritik und Perspektiven einer Pädagogik für „schwierige“ Kinder

Herausgeber: Willmann, Marc

1. Auflage 2012. 195 Seiten. 3 Abb. 9 Tab.

(ISBN 978-3-497-02323-3) kt

Über die Zeitschrift

Für eine selbstbewusste Sonderpädagogik

Kinder und Jugendliche mit sozialen und emotionalen Auffälligkeiten stellen die Schule immer wieder vor große Herausforderungen. Die provokante These dieses Buches lautet: Der Pädagogik ist es bisher kaum gelungen, eine eigene Vorstellung von der Erziehung und Bildung dieser Kinder zu entwickeln. In der (sonder-)pädagogischen Wissenschaft und Praxis dominieren vielmehr psychologische bzw. psychiatrische Störungskonzepte, die auf eine Therapie der Verhaltensauffälligkeiten abzielen. Welche Folgen ergeben sich daraus für die Sonderpädagogik als Fach? Und wie kann sich die Disziplin aus diesem Dilemma befreien? Der Autor diskutiert hierzu psychologische und pädagogische Ansätze und plädiert für eine konsequent pädagogische Position in der Bildung und Erziehung „schwieriger“ Kinder.

up

Autorenhinweise

Pädagogik bei Verhaltensstörungen als Profession und Disziplin: Institutionalisierung und Ausdifferenzierung erzieherischer Hilfen und einer speziellen Pädagogik für „schwierige“ Kinder
„Verhaltensgestört“ - „erziehungsschwierig“ -- „emotional-sozial förderbedürftig“? Divergenzen und Konvergenzen disziplinärer Deutungsmuster des „schwierigen“ Kindes
De-Psychologisierung und Professionalisierung der Sonderpädagogik: Zur Reformulierung einer pädagogischen Position für die schulische Erziehung „schwieriger“ Kinder

Das vollständige Inhaltsverzeichnis können Sie sich als PDF-Datei herunterladen (mit Adobe Acrobat Reader, neueste Version, zu öffnen).

up

Leseprobe

Eine Leseprobe können Sie sich als PDF-Datei herunterladen (mit Adobe Acrobat Reader, neueste Version, zu öffnen).

up

Einzelhefte/PrePrint