Mario Gmür

Das Medienopfersyndrom


1. Auflage 2007. 157 Seiten.

(978-3-497-01929-8) kt
€ [D] 19,90 / € [A] 20,50 fPr.
(alle Preise inkl. gesetzlicher MwSt.)

Kurztext

Viele Menschen genießen es, im Rampenlicht zu stehen und die Aufmerksamkeit der Medien auf sich zu ziehen. Manchmal macht Öffentlichkeit aber auch krank: Dann spricht man vom sog. Medienopfersyndrom, das sich u.a. in Angstzuständen, Selbstwertverlust, Hilflosigkeit, Isolation oder Fluchtfantasien äußert.

Der Autor beschreibt, wann Menschen zum Opfer der Medien werden können: z.B. bei medialem Pranger, Überwachung, Stigmatisierung oder Gerüchtebildung. Er analysiert die Verletzungsmechanismen der Medien und arbeitet zehn Kategorien von Medienopfern heraus: Mag im einen Fall die ständige Ignorierung (z.B. bei einer politischen Wahl) schaden, so kann im anderen die ständige Überwachung (z.B. eines Prominenten durch Paparazzi) krank machen. Gezeigt wird außerdem, wie man sich gegen Medienaggressivität schützt und wie Psychotherapie Medienopfern helfen kann. Anschauliche Fallbeispiele aus der eigenen Praxis, dem öffentlichen Leben und ein Vorschlag für medienethische Richtlinien runden das Buch ab.

Inhalt

Faktoren der Öffentlichkeit: Der mediale Pranger -- Die Überwachung -- Stigma -- Das Gerücht -- Der Drang ins Rampenlicht -- Mobbing -- Prominenz -- Die Wandlung des Medienstils

Das Medienopfersyndrom: Kategorien der Medienopfer (Paparazziopfer, Outingopfer, Falschdarstellungsopfer, Instrumentalisierungsopfer, Ignorierungsopfer, Desorientierungsopfer u.a.) -- Das Medienopfersyndrom MOS -- Abwehr der Medienaggressivität -- Prophylaxe -- Behandlung des Medienopfersyndroms -- Auswüchse von Medienkampagnen am Beispiel berühmter “Medienskandale”

Heinrich Bölls Katharina Blum und das Medienopfersyndrom

Medienethik aus der Perspektive der Medienopfer

Das vollständige und ausführliche Inhaltsverzeichnis können Sie sich als PDF-Datei herunterladen (mit Adobe Acrobat Reader, neuste Version, zu öffnen).

Autoreninformation

Priv.-Doz. Dr. med. Mario Gmür, Psychiater und Psychoanalytiker, Zürich. Autor von "Der öffentliche Mensch", dtv (2002) und "Die Unfähigkeit zu zweifeln", Klett-Cotta (2006).

Leseprobe

Eine Leseprobe können Sie sich als PDF-Datei herunterladen (mit Adobe Acrobat Reader, neuste Version, zu öffnen).