Andrea Friske

Als Frau geistigbehindert sein (PDF-E-Book)

Ansätze zu frauenorientiertem heilpädagogischen Handeln


1. Auflage 1995. 221 Seiten.

(978-3-497-61107-2) E-Book
Preis E-Book: € [D] 15.99
(alle Preise inkl. gesetzlicher MwSt.)

Kurztext

Frauen mit geistiger Behinderung kommen in der Literatur der Heilpädagogik kaum vor. Vielleicht sind sie mitgemeint, wenn es heißt, daß er, der geistig Behinderte, gefördert, gebildet, unterstützt wird. Der speziellen Situation der geistigbehinderten Frau wird keine Beachtung geschenkt. Mit diesem Buch soll ein Anfang gemacht werden, die Lebensbedingungen dieser Mädchen und Frauen zu erkunden und wahrzunehmen.
Was bedeutet es für eine Frau, geistigbehindert zu sein? Unter dieser frauenorientierten Fragestellung hat die Autorin Frauen mit geistiger Behinderung interviewt. Ihre Aussagen wurden zum Ausgangspunkt der Darstellung. Ziele und Vorgehensweisen wurden ermittelt, die bei der Begleitung, Beratung und Unterstützung von geistigbehinderten Frauen im Mittelpunkt stehen: ein frauenorientierter heilpädagogischer Ansatz, der Erkenntnisse der Frauenbewegung in Verbindung bringt mit Konzepten, die im Recht auf Selbstbestimmung von Menschen mit geistiger Behinderung einen zentralen Wert sehen.

Inhalt

"Geistige Behinderung" - Begriffsbestimmung
Feminismus und Frauenforschung. Die Interviews
Identität und Sozialisation
Pubertät. Wozu Frauen erzogen werden: Geschlechtsrollen. Eine Frau mit geistiger Behinderung ist eine Frau, oder etwa nicht? Frausein und Normalität. Geistigbehindert sein
Lebens- und Erlebnisweisen von Frauen mit geistiger Behinderung
Die Schwierigkeit, als Frau mit geistiger Behinderung "schön" zu sein. Haushalt, Beruf, Wohnen, Freizeit. Beziehungen: Freundinnen, Freunde, Partner, Ehe. Kinderwunsch
Körperlichkeit und Sexualität
Menarche. Menstruationserleben
Was Frauen mit geistiger Behinderung dürfen - das Recht auf Sexualität
... sich wünschen - sexuelle Wünsche im Spannungsfeld zwischen Normalität und Behinderung
... sollen - Sexualität zwischen "Geschlechtsverkehr" und "Mittelbereich"
... tun - sexuelles Erleben
Masturbation. Sexualität in der Partnerschaft
Homosexualität - Frauen mit geistiger Behinderung als Lesben?
Gewalt gegen Frauen mit geistiger Behinderung
Formen der Gewalt. Abhängigkeit - Kontrolle - Isolation. Schwangerschaftsabbruch. Sterilisation. Sexuelle Gewalt
Konsequenzen: Frauenorientierte Heilpädagogik
Prinzipien, Ziele, Formen, Themen
Wollen die Frauen das überhaupt?
Notwendige Veränderungen, erste Schritte.

Autoreninformation

Dipl.-Heilpädagogin (FH) Andrea Friske arbeitet in einem Wohnheim für Frauen und Männer mit geistiger Behinderung in Jugenheim/Rheinhessen