Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 1, 2008.

€ [D] 58,00 / € [A] 59,70

Jörg R. Sparfeldt, Susanne R. Buch, Detlef H. Rost, Grit Lehmann:
Akkuratesse selbstberichteter Zensuren
The Accuracy of Self-Reported Grades in School

2008, 68-75

Das verbreitete Vorgehen, selbstberichtete Zensuren als Indikatoren der er-haltenen zu verwenden, wird häufig als fehlerbehaftet kritisiert. Bei N = 540 Gymnasiasten der 10. Klasse wurden in elf Fächern die schülerberichteten mit den erhaltenen Zeugnisnoten verglichen. Die berichteten Zensuren korrelierten generell sehr hoch mit den erhaltenen (r = .90); numerisch niedrigere Zusammenhänge in wenigen Fächern ließen sich im Wesentlichen auf geringere Notenvarianzen zurückführen. Die mittlere Überschätzung betrug maximal 0.15 Notenstufen (d = 0.18). Leistungs-schlechtere Schüler überschätzten ihre Zensuren stärker als leistungsbessere (h2 = .09). Das Ausmaß der Überschätzung korrelierte nicht substanziell und konsistent mit „Gewissenhaftigkeit“, „Wichtigkeit guter Noten“, „Selbstkonzept“ und „Mogelverhalten“. Die Korrelationen der selbstberichteten bzw. der erhaltenen Zensuren mit diesen Variablen differierten in 3 von 36 Fällen geringfügig. Dies bestätigt insgesamt die forschungsökonomische Praxis, Zensuren im Selbstbericht zu erheben.

Keywords: Zensuren, Selbstbericht, Genauigkeit, Schüler

Das verbreitete Vorgehen, selbstberichtete Zensuren als Indikatoren der er-haltenen zu verwenden, wird häufig als fehlerbehaftet kritisiert. Bei N = 540 Gymnasiasten der 10. Klasse wurden in elf Fächern die schülerberichteten mit den erhaltenen Zeugnisnoten verglichen. Die berichteten Zensuren korrelierten generell sehr hoch mit den erhaltenen (r = .90); numerisch niedrigere Zusammenhänge in wenigen Fächern ließen sich im Wesentlichen auf geringere Notenvarianzen zurückführen. Die mittlere Überschätzung betrug maximal 0.15 Notenstufen (d = 0.18). Leistungs-schlechtere Schüler überschätzten ihre Zensuren stärker als leistungsbessere (h2 = .09). Das Ausmaß der Überschätzung korrelierte nicht substanziell und konsistent mit „Gewissenhaftigkeit“, „Wichtigkeit guter Noten“, „Selbstkonzept“ und „Mogelverhalten“. Die Korrelationen der selbstberichteten bzw. der erhaltenen Zensuren mit diesen Variablen differierten in 3 von 36 Fällen geringfügig. Dies bestätigt insgesamt die forschungsökonomische Praxis, Zensuren im Selbstbericht zu erheben.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht