Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN)

Herausgeber: Hartmann, Erich / Herz, Birgit / Kuhl, Jan

1. Auflage Heft 4, 2006.

€ [D] 28,00 / € [A] 28,00

Georg Feuser:
Inklusion und Qualitätssicherung -- oder: Der Tanz ums goldene Kalb
Inclusion and Quality Assurance -- or: The Dance Around the Golden Calf

2006, 278-284

Mit der Metapher des Tanzes ums goldene Kalb werden heute verschiedene gesellschaftliche Bereiche hinsichtlich ihrer Verschleierungstaktiken sozialer Wirklichkeit und unerfüllter Heilserwartungen charakterisiert. In der Heil- und Sonderpädagogik, so wird exemplarisch herausgestellt, erfüllt die als euphemistisch zu bewertende Debatte um den Integrations- und Inklusionsbegriff und die relational zwischen den Begriffen geschaffene neue Wirklichkeit, die von der Geschichte der Integrationsbewegung und -entwicklung abstrahiert, eine vergleichbare Funktion. Desgleichen führen die Abwehrreaktionen und die strikte Weigerung einer aktiven Mitgestaltung der Prozesse der Qualitätssicherung dazu, dass die ökonomisch-betriebswirtschaftliche Sichtweise von Qualitätsmanagement und eine dominant outputorientierte Betrachtungsweise nahezu ungehindert Eingang in das Feld der Behindertenfürsorge fand. Was vehement beklagt wird, wurde zu Teilen selbst geschaffen, und die vermeintliche Krise des Faches ist, dass es sie nicht gibt.

Keywords: Integration, Inklusion, Qualitätssicherung

Mit der Metapher des Tanzes ums goldene Kalb werden heute verschiedene gesellschaftliche Bereiche hinsichtlich ihrer Verschleierungstaktiken sozialer Wirklichkeit und unerfüllter Heilserwartungen charakterisiert. In der Heil- und Sonderpädagogik, so wird exemplarisch herausgestellt, erfüllt die als euphemistisch zu bewertende Debatte um den Integrations- und Inklusionsbegriff und die relational zwischen den Begriffen geschaffene neue Wirklichkeit, die von der Geschichte der Integrationsbewegung und -entwicklung abstrahiert, eine vergleichbare Funktion. Desgleichen führen die Abwehrreaktionen und die strikte Weigerung einer aktiven Mitgestaltung der Prozesse der Qualitätssicherung dazu, dass die ökonomisch-betriebswirtschaftliche Sichtweise von Qualitätsmanagement und eine dominant outputorientierte Betrachtungsweise nahezu ungehindert Eingang in das Feld der Behindertenfürsorge fand. Was vehement beklagt wird, wurde zu Teilen selbst geschaffen, und die vermeintliche Krise des Faches ist, dass es sie nicht gibt.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht