Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 4, 2005.

€ [D] 58,00 / € [A] 59,70

Manfred Holodynski:
Am Anfang war der Ausdruck
At the Beginning was the Expression

2005, 229-249

Die Frage, inwiefern Emotionen des Menschen eher durch sein biologisches oder sein kulturelles Erbe bestimmt sind, hat zu kontroversen Theorien geführt. Im Beitrag wird eine entwicklungsorientierte Theoriebildung vorgeschlagen, die diese kontroversen Positionen integrieren und damit der empirischen Forschung neue Wege aufzeigen kann. Ausgehend davon stellt der Autor eine kontextualistische Emotionstheorie vor: das Internalisierungsmodell der Emotionsentwicklung. Darin wird den emotionalen Ausdrucksreaktionen eine herausgehobene Vermittlungsfunktion in den Interaktionen zwischen Bezugsperson und Kind zugewiesen: Sie stellen die wesentlichen Mittel dar, mittels derer Bezugsperson und Kind insbesondere in der frühen Ontogenese kommunizieren, um ihre Tätigkeiten wechselseitig zu regulieren. Dabei lässt sich zeigen, dass viele Ausdruckszeichen nicht biologischen Ursprungs sind, sondern Produkt kulturgeschichtlicher Symbolbildungsprozesse, durch die Emotionen auch eine kulturspezifische Färbung annehmen.

Der Artikel beschreibt die ersten drei Phasen der Emotionsentwicklung und präsentiert dazu auch eigene empirische Studien: (1) Aus den stereotypen Vorläuferemotionen des Neugeborenen entstehen in den Bezugsperson-Kind-Interaktionen zeichenvermittelte Emotionssysteme des Kleinkindes. Sie sind durch Ausdruckszeichen vermittelt, die für den jeweiligen kulturellen Kontext adaptiv sind und darauf zielen, die Handlungen der Bezugspersonen auszurichten (interpersonale Regulation). (2) Erst ab dem Kleinkindalter übernehmen Emotionen auch eine intrapersonale Regulationsfunktion, nämlich die eigenen Handlungen motivdienlich auszurichten. (3) Ab dem Grundschulalter können Ausdruckszeichen internalisiert werden, wodurch eine private Gefühlswelt entsteht, die nicht mehr länger eng mit dem offenen Ausdruck korrespondiert.

Summary: How far human emotions are shaped by their biological or cultural inheritance has led to controversial theories. This article proposes a developmental view on modeling theories that can bridge the gap between these two controversial positions and open up new empirical opportunities for further research. Regarding this, the author presents a contextualistic theory of emotion, the internalization model of emotional development. This theory supposes that expressive reactions take on a major mediating function in the interactions between caregiver and child: They are the main means especially in early ontogenesis by which caregiver and child communicate in order to regulate their behavior mutually. It can be shown that many expression signs do not have a biological origin; they are a product of culture-historical processes of symbolization that color emotions also in a culture-specific way.

The article describes the first three stages of emotional development and presents also own studies: (1) The stereotypical precursor emotions of neonates are the starting point from which the sign mediated emotions of toddlers emerge. These emotions are already mediated by expression signs that are adaptive to the particular cultural context, but they still have an interpersonal regulation function (e. g., they are oriented toward triggering actions by the caregiver that will serve the child’s motives). (2) It is only after infancy that emotions take over an intrapersonal regulation function of triggering motive-serving actions by the child him- or herself. (3) From about the age of six years onward, expression signs start to become internalized, creating a private world of feelings that is no longer closely linked to overt expressions.

Keywords: Emotional Development, emotion regulation, nonverbal communication, parent child relations, internalization

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht