Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN)

Herausgeber: Hartmann, Erich / Herz, Birgit / Kuhl, Jan

1. Auflage Heft 1, 2018.

€ [D] 28,00 / € [A] 28,00

DOI: 10.2378/vhn2018.art05d
Mathias Mejeh, Peter Nenniger:
Fachbeitrag: Pädagogische Kooperation in komplexen Diagnoseprozessen
Educational Cooperation in Complex Diagnostic Processes

2018, 53-70

In diesem Beitrag wird die Kooperation verschiedener Fachpersonen im schulischen Kontext am Beispiel diagnostischer Abklärungsprozesse untersucht. Dabei steht intra- und interprofessionelle Kooperation hinsichtlich ihrer Komplexität und Relevanz im Zentrum. Die Grundlage zur Erfassung dafür bildet eine Variante der Netzwerkanalyse, die ihren Ursprung in der Topologie, der formalen Logik und der Graphentheorie hat. Dazu wurde ein Verfahren entwickelt, mit dem typische Handlungsstrukturen der jeweiligen Fachpersonengruppen erfasst und dargestellt wurden. Aus den Ergebnissen wird zum einen deutlich, dass diagnostische Abklärungsprozesse eine funktionierende Kooperation zwischen verschiedenen Fachpersonen bedingen, zumal sich deren Rollen im integrativen Kontext verändern können. Zum andern geht aus dem Vergleich unterschiedlicher Netzwerke von kooperationsbezogenen Handlungsstrukturen hervor, dass Art und Ausprägung der darin enthaltenen Strukturen der jeweiligen Komplexität einer Abklärungssituation entsprechen müssen. Den Abschluss bildet die Diskussion einer Reihe von weiterführenden theoretischen und praktischen Konsequenzen, die sich aus derartigen Netzwerkanalysen ergeben.

Summary: In this contribution, co-operation between educational experts is discussed with respect to processes in diagnostic decision making. Hereby, intra- or inter-professional co-operations are focused in view of their complexity and relevance. The basis is formed by a variation of network-analysis having its origin in topology, formal logic and graph-theory. Therefore, a method was developed to detect and describe typical plot structures of the appropriate expert groups. The results of this study reveal that on the one hand diagnostic decision-making requires functioning co-operation between various experts that might, due to the inclusive context, be submitted to role change. On the other hand, comparisons of diverse networks disclose that the structures of co-operation have to conform to the complexity of the relative state of decision-making. Finally, some further theoretical and practical consequences from this research are discussed.

Keywords: Co-operation, diagnostics, inclusion, network analysis

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht