Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 2, 2017.

€ [D] 58,00 / € [A] 59,70

DOI: 10.2378/peu2017.art05d
Svenja Janina Hartwig, Franziska Schwabe, Miriam Marleen Gebauer, Nele McElvany:
Empirische Arbeit: Wie beurteilen Lehrkräfte und Lehramtsstudierende Leistungsheterogenität?
How Do Teachers and Student Teachers Judge Achievement Diversity?

2017, 94-108

Lehrkräfte sehen sich im Schulalltag oftmals mit unterschiedlichen Leistungsniveaus ihrer Schülerinnen und Schüler konfrontiert. Auf theoretischer Ebene stellen Einstellungen und Motivation wichtige Lehrkraftkompetenzen dar. Vor diesem Hintergrund fokussiert die aktuelle Untersuchung mit N = 595 (angehenden) Lehrkräften die Fragen nach den Zusammenhängen und Prädiktoren verschiedener Einstellungs- und Motivationsfacetten in Bezug auf Leistungsheterogenität in Schulklassen. Die Ergebnisse von Strukturgleichungsmodellen zeigen signifikante Beziehungen zwischen den im Mittel positiv ausgeprägten Einstellungs- und Motivationsfacetten. Ein wichtiger Prädiktor für Einstellungs- und Motivationsfacetten (angehender) Lehrkräfte ist die wahrgenommene Ausbildungsqualität, jedoch nur in geringem Maße die Zugehörigkeit zur Gruppe der Studierenden oder der Lehrkräfte. Abschließend werden die Befunde diskutiert und Implikationen für Forschung und Praxis aufgezeigt.

Keywords: Leistungsheterogenität, Lehrerkompetenzen, Einstellung, Motivation, Lehrerausbildung

Lehrkräfte sehen sich im Schulalltag oftmals mit unterschiedlichen Leistungsniveaus ihrer Schülerinnen und Schüler konfrontiert. Auf theoretischer Ebene stellen Einstellungen und Motivation wichtige Lehrkraftkompetenzen dar. Vor diesem Hintergrund fokussiert die aktuelle Untersuchung mit N = 595 (angehenden) Lehrkräften die Fragen nach den Zusammenhängen und Prädiktoren verschiedener Einstellungs- und Motivationsfacetten in Bezug auf Leistungsheterogenität in Schulklassen. Die Ergebnisse von Strukturgleichungsmodellen zeigen signifikante Beziehungen zwischen den im Mittel positiv ausgeprägten Einstellungs- und Motivationsfacetten. Ein wichtiger Prädiktor für Einstellungs- und Motivationsfacetten (angehender) Lehrkräfte ist die wahrgenommene Ausbildungsqualität, jedoch nur in geringem Maße die Zugehörigkeit zur Gruppe der Studierenden oder der Lehrkräfte. Abschließend werden die Befunde diskutiert und Implikationen für Forschung und Praxis aufgezeigt.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht