Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 2, 2016.

€ [D] 58,00 / € [A] 59,70

DOI: 10.2378/peu2016.art13d
Julia Rudolph, Edgar Schoreit, Frank Lipowsky:
Empirische Arbeit: Interessen- und Leistungsentwicklung im Mathematikunterricht des vierten Schuljahres
The Development of Interest and Achievement During 4th Grade Mathematics

2016, 151-166

Der Zusammenhang zwischen Mathematikinteresse und Mathematikleistung wird traditionell darauf zurückgeführt, dass Interesse einen positiven Effekt auf die nachfolgende Leistung ausübt. Dies kann ausgehend von der pädagogischen Interessentheorie dadurch erklärt werden, dass Interesse mit dem epistemischen Wunsch verknüpft ist, mehr über einen Interessengegenstand zu erfahren. Jedoch stellen Erwägungen, beispielsweise dass Schülerinnen und Schüler auch unabhängig von persönlichen Interessen extrinsisch motiviert lernen, infrage, ob ein solcher Effekt des Mathematikinteresses auf curriculare Mathematikleistung messbar vorzufinden ist. Zudem sind auch umgekehrte Effekte denkbar. So kann Leistung, beispielsweise mediiert über das Kompetenzerleben, nachfolgendes Interesse fördern. In diesem Beitrag wird untersucht, wie sich die Wirkrichtung zwischen fachspezifischem Interesse und Leistung im Unterrichtsfach Mathematik im vierten Schuljahr gestaltet. Hierzu werden längsschnittliche Daten der PERLE-Studie (Persönlichkeits- und Lernentwicklung von Grundschulkindern) herangezogen (N = 625). Die Analyse von teilweise latenten Cross-Lagged-Panels zeigt, dass Mathematikinteresse nachfolgende Mathematik-leistung nicht beeinflusst. Gleichzeitig sagt die Mathematikleistung nachfolgendes Mathematik-interesse signifikant vorher.

Summary: The link between mathematical interest and achievement in mathematics is traditionally explained by the positive effect of mathematical interest on achievement in mathematics. Based on the pedagogical theory of interest such a link can be explained by an association of interest with the epistemic wish to learn more about the object of interest. However, it can be considered that an assessable effect of mathematical interest on achievement in mathematics cannot be found, for -instance, due to students also learning through extrinsic motivation independently from their personal interests. In addition, a reversed effect is conceivable: Scholastic achievement may facilitate – for instance mediated by perceived competence – domain specific interest. In this study, the causal ordering of mathematical interest and achievement at the end of German primary school is examined. For this longitudinal data from project Persönlichkeits- und Lernentwicklung von Grundschulkindern (PERLE) is analyzed (N = 625). Results of partly latent cross-lagged panels show that mathematical interest has no effect on subsequent mathematical achievement. At the same time, mathematical achievement is a significant predictor for domain specific interest.

Keywords: Interest, achievement, mathematics, longitudinal design, primary school

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht