Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 4, 2014.

€ [D] 58,00 / € [A] 59,70

DOI: 10.2378/peu2014.art20d
Alexander Wettstein:
Negative Peerbeeinflussung
Peer Contagion

2014, 241-251

Zusammenfassung: Aggressive Kinder und Jugendliche werden oft von Gleichaltrigen zurückgewiesen und aus institutionellen Settings ausgeschlossen. Sie bewegen sich zunehmend nur noch im Umfeld mit ebenfalls aggressiven Peers. In diesen Gruppen kann es zu einer negativen Peerbeeinflussung kommen. Peer Contagion ist auf komplexe Wechselbeziehungen zwischen Selektions- und Sozialisationseffekten in der Peergruppe zurückzuführen. Aggressive Jugendliche wählen aktiv Freundinnen und Freunde, welche ähnliche Verhaltensmuster aufweisen. Durch die Sozialisation in der devianten Peergruppe wird das Problemverhalten weiter verstärkt. Die Überweisung der Jugendlichen in spezialisierte Fördermaßnahmen hat oft unintendierte Effekte. Hier stehen kaum mehr prosoziale Peervorbilder zur Verfügung. Es besteht die Gefahr, dass der negative Peereinfluss die intendierten Effekte der Erziehungsmaßnahme schwächt und die Jugendlichen deviant by design werden. Es stellt sich deshalb die Frage, wie der Einfluss prosozialer Peers als Interventionsansatz genutzt werden kann.

Summary: Summary: Aggressive children and adolescents are often rejected by their peers and excluded from institutional settings. They interact increasingly with likewise aggressive peers. In these groups, there may be a negative influence among peers. Peer Contagion is due to complex interactions between selection and socialization effects in the peer group. Aggressive adolescents actively choose friends, which have similar behavior patterns. Through socialization in the deviant peer group, the problem behavior is further reinforced. The placement in specialized intervention groups has often unintended effects. Here are little prosocial peer role models available. There is a risk that the negative peer influence weakens the intended effects of the intervention and the youths’ became deviant by design. This raises the question of how the influence of prosocial peers can be used as an intervention approach.

Keywords: Aggression, peer contagion, prosocial behavior, peer-mediated intervention, group cohesion

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht