Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN)

Herausgeber: Hartmann, Erich / Herz, Birgit / Kuhl, Jan

1. Auflage Heft 1, 2013.

€ [D] 28,00 / € [A] 28,00

DOI: 10.2378/vhn2013.art03d
Thomas Müller:
Schulen zur Erziehungshilfe - inklusive Schulen?
Schools for Educational Assistance - Inclusive Schools?

2013, 35-45

Verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche, die Schulen zur Erziehungshilfe besuchen, werden in den Debatten über die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (BRK) wenig thematisiert. Der Beitrag fragt, ob Schulen zur Erziehungshilfe als inklusive Schulen gelten können, da sie bereits zentrale Forderungen der BRK erfüllen. Dafür wird zunächst auf grundlegende pädagogische Aspekte von Inklusion eingegangen, um über eine rein institutionelle Diskussion hinauszuführen. Zudem wird aufgezeigt, welche Aufgaben in Übereinstimmung mit der BRK an Schulen zur Erziehungshilfe erfüllt werden. Dazu werden Elemente der BRK hinsichtlich ihrer Bedeutung für verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche an Schulen zur Erziehungshilfe dargestellt. Um zu verdeutlichen, wie diese Schulen inklusiv arbeiten, werden relevante Exklusionserfahrungen verhaltensauffälliger Kinder und Jugendlicher beschrieben. Abschließend wird gezeigt, wie vielschichtig die Aufgaben von Regelschulen sind, wenn sie sich auf die Beschulung dieser Kinder und Jugendlichen einlassen. Es wird vorgeschlagen, Schulen zur Erziehungshilfe als Institutionen mit inklusiven Qualitäten mindestens so lange zu erhalten bis Regelschulen ebenso arbeiten.

Summary: Children and adolescents with behavioural disorders in schools for educational assistance are rarely at the focus of the debate about the implementation of the UN-Convention on the Rights of Persons with Disabilities (CRPD). The present article deals with the question whether schools for educational assistance can be considered as inclusive schools because they already meet some central demands of the CRPD. First, some fundamental aspects of inclusion are discussed in order to deinstitutionalize the debate. The tasks to be fulfilled by schools for educational assistance in accordance with the CRPD are presented. For this purpose, some elements of the CRPD are depicted in relation to their relevance for children and adolescents with behavioural disorders in the mentioned schools. To illustrate the inclusive efforts made by these schools, experiences of exclusion of children and adolescents with behavioural disorders are presented. Finally, the article points out the diversity of the tasks of regular schools educating these children and adolescents. It is proposed to maintain the schools for educational assistance as institutions with inclusive qualities at least until regular schools have adopted the same approach

Keywords: Schools for educational assistance, behavioural disorders, inclusion

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht