Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 2, 2011.

€ [D] 58,00 / € [A] 59,70

DOI: 10.2378/peu2011.art30d
Anna-Katharina Praetorius, Karina Karst, Oliver Dickhäuser, Frank Lipowsky:
Wie gut schätzen Lehrer die Fähigkeitsselbstkonzepte ihrer Schüler ein? Zur diagnostischen Kompetenz von Lehrkräften
How Teachers Rate Their Students: On Teachers’ Diagnostic Competence Regarding the Academic Self-Concept

2011, 81-91

Die vorliegende Arbeit untersucht, inwiefern Lehrkräfte die bereichsspezifischen Fähigkeitsselbstkonzepte ihrer Schüler akkurat einschätzen können. Die diagnostische Kompetenz wurde dabei in Form der Niveau-, der Differenzierungs- und der Rangkomponente operationalisiert. Die Ergebnisse basieren auf den Daten von 37 Lehrkräften sowie 663 Grundschülern der ersten Jahrgangsstufe. Während Lehrkräfte das Niveau und die Streuung des Fähigkeitsselbstkonzepts in den drei untersuchten Bereichen Mathematik, Lesen und Schreiben durchschnittlich recht gut einschätzen können, fällt ihnen die Einschätzung der Rangfolge, insbesondere im Bereich Schreiben, schwerer. Es zeigen sich zudem lediglich geringe Zusammenhänge zwischen der diagnostischen Kompetenz in den untersuchten Fächern. Auch lässt sich kein Effekt der Berufserfahrung auf die diagnostische Kompetenz feststellen. Die Ergebnisse werden im Hinblick auf ihre Bedeutung für Theorie und Praxis diskutiert.

Summary: This article presents findings from a study examining to which extent teachers are able to accurately rate the domain-specific academic self-concept of their students. The diagnostic competence was operationalized in form of a level component, a differentiation component and a ranking component. The results are based on the data of 37 teachers and 663 students in grade primary one. The teachers were at average able to assess the level and also the variation of the self-concept in all three analysed subjects (mathematics, reading, writing) whereas it was much more difficult for them to assess the ranking of the self-concept, especially in the subject writing. In addition, there were low correlations of the diagnostic competence across the three subjects. There was no significant effect of professional experience on diagnostic competence. The results were discussed with a view on practical and theoretical implications.

Keywords: Diagnostic competence, academic self-concept, subject-specific analysis, components of accuracy, judgment accuracy

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht