Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 2, 2011.

€ [D] 58,00 / € [A] 59,70

DOI: 10.2378/peu2011.art05d
Irene Kranz, Karoline Sammann, Susanne Amft, Martin Vetter:
Effekte einer grafomotorisch ausgerichteten psychomotorischen Intervention bei Kindern im Vorschulalter
The Effects of a Grapho- and Psychomotor Intervention on Preschoolers

2011, 139-151

Ziel der vorliegenden Längsschnittstudie war es, spezifische Effekte einer psychomotorischen Intervention im Vorschulalter zu untersuchen, die auf die grafomotorische Entwicklung ausgerichtet ist. Die untersuchten Kindergartenkinder (N = 188) wurden in drei Gruppen unterteilt: Mit der Experimentalgruppe (EG; n = 68) wurde eine neu konzipierte 12-wöchige grafomotorisch- psychomotorische Förderung und mit der ersten Kontrollgruppe (KG1; n = 65) ein konventionelles Schreibtraining durchgeführt, die zweite Kontrollgruppe (KG2; n = 55) erhielt keine spezifische Förderung. An drei Messzeitpunkten wurde jeweils der grafomotorische (Grafomotorische Testbatterie) und der grobmotorische (Körperkoordinationstest) Entwicklungsstand erfasst. Die EG zeigte signifikant größere grafomotorische und körperkoordinative Fortschritte als die beiden KG (p = .003, h2 = .055; p = .005, h2 = .062). Die Resultate geben Hinweise auf die Wirksamkeit einer psychomotorischen Förderung. Darüber hinaus verweisen sie auf eine mögliche präventive Wirksamkeit bei der Förderung leistungsschwacher Kinder.

Keywords: Psychomotorik, psychomotorische Förderung, Vorschulerziehung, Grafomotorik, Prävention

Ziel der vorliegenden Längsschnittstudie war es, spezifische Effekte einer psychomotorischen Intervention im Vorschulalter zu untersuchen, die auf die grafomotorische Entwicklung ausgerichtet ist. Die untersuchten Kindergartenkinder (N = 188) wurden in drei Gruppen unterteilt: Mit der Experimentalgruppe (EG; n = 68) wurde eine neu konzipierte 12-wöchige grafomotorisch- psychomotorische Förderung und mit der ersten Kontrollgruppe (KG1; n = 65) ein konventionelles Schreibtraining durchgeführt, die zweite Kontrollgruppe (KG2; n = 55) erhielt keine spezifische Förderung. An drei Messzeitpunkten wurde jeweils der grafomotorische (Grafomotorische Testbatterie) und der grobmotorische (Körperkoordinationstest) Entwicklungsstand erfasst. Die EG zeigte signifikant größere grafomotorische und körperkoordinative Fortschritte als die beiden KG (p = .003, h2 = .055; p = .005, h2 = .062). Die Resultate geben Hinweise auf die Wirksamkeit einer psychomotorischen Förderung. Darüber hinaus verweisen sie auf eine mögliche präventive Wirksamkeit bei der Förderung leistungsschwacher Kinder.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht