Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 2, 2010.

€ [D] 58,00 / € [A] 59,70

DOI: 10.2378/peu2010.art09d
Andreas Beelmann, Friedrich Lösl, Marc Stemmler, Stefanie Jaursch:
Die Entwicklung von sozialer Informationsverarbeitung und die Vorhersage physischer Aggression im Vorschulalter
The Development of Social Information Processing and the Prediction of Physical Aggression in Preschool Children

2010, 119-131

Der Beitrag befasst sich mit der Entwicklung der sozialen Informationsverarbeitung (SIV) und der Untersuchung differentieller Zusammenhangsmuster zur physischen Aggression unter Berücksichtigung der Faktoren Hyperaktivität/Unaufmerksamkeit, Intelligenz und soziale Schicht der Kinder. Ausgewertet wurden Daten der Erlangen-Nürnberger Entwicklungs- und Präventionsstudie, die zu zwei Messzeitpunkten bei einer Gruppe von 334 Vorschulkindern im Alter von 4 bis 7 Jahren mithilfe von Testverfahren und Verhaltenseinschätzungen von Erzieherinnen erhoben wurden. Die Ergebnisse zeigten zunächst erwartungsgemäß einen signifikanten Anstieg verschiedener Fertigkeiten zur sozialen Informationsverarbeitung sowie einen Abfall physischer Aggressionen, die moderat miteinander zusammenhingen. Bei der Entwicklung der SIV erwiesen sich alle Prädiktoren als bedeutsam, es traten allerdings geschlechtsspezifische Effekte auf. Zur Prädiktion von physischer Aggression bestätigte sich in regressionsanalytischen Auswertungen vor allem die Hyperaktivität/Unaufmerksamkeit der Kinder als signifikanter Prädiktor für das Aggressionsniveau, für das Nachlassen der Aggressionswerte im Längsschnitt erwies sich zusätzlich auch die soziale Informationsverarbeitung als bedeutsam, allerdings nur bei Mädchen. Differentielle Analysen zeigten, dass Fähigkeiten der SIV vor allem in einer kleinen Teilgruppe hoch hyperaktiver/unaufmerksamer Mädchen zu einer signifikanten Reduktion physischer Aggression führten. Diese Ergebnisse werden vor dem Hintergrund neuerer Studien zur Thematik sowie im Hinblick auf die Prävention aggressiver Verhaltensprobleme in dieser Altersgruppe diskutiert.

Summary: This article addresses the development of social information processing (SIP) and its predictive value for physical aggression by considering cognitive and social factors (hyperactivity/attention deficits, intelligence, social class). Test data and behavioral ratings from preschool teachers stem from the Erlangen-Nuremberg Development and Prevention Study and were assessed at two consecutive measurement waves with one year interval at a group of 334 four-to-seven-year old preschool children. As expected, results initially showed a significant increase in competencies in SIP as well as a slight decrease in physical aggression, which were moderately associated. Concerning the development of SIP all predictors reached significance. However, we found some gender specific results. Regression analyses showed that hyperactivity/attention deficits was the best predictor for the level of physical aggression. Looking at the change score for physical aggression, SIP has – at least for girls – some additional predictive value. Further differential analyses showed that high competencies in SIP among a small subgroup of girls with high hyperactivity/attention deficits lead to significant reduction in physical aggression. These results are discussed with respect to recent studies in the field and implications for preventive measures within this age group.

Keywords: Social information processing, aggression, preschool children, longitudinal design, hyperactivity/attention deficit

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht