Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 2, 2010.

€ [D] 58,00 / € [A] 59,70

DOI: 10.2378/peu2010.art07d
Alexander Wettstein, Beat Thommen, Antonya Eggert:
Die Bedeutung didaktischer Aspekte in der Aggressionsprävention - drei Videostudien
The Significance of Didactic Aspects in the Prevention of Aggressive Behaviour - Three Video Studies

2010, 88-106

Lehrpersonen und Erzieher fokussieren oft ausschließlich auf den aggressiven Jugendlichen. Wir untersuchten in drei Videostudien (Wettstein, 2004; 2006; Eggert, 2007), inwieweit Merkmale des Unterrichts aggressives Schülerverhalten beeinflussen. Studie 1 fasst Erkenntnisse aus der Entwicklung des Beobachtungssystems zur Analyse aggressiven Verhaltens in schulischen Settings (BASYS) zusammen. In Studie 2 rückt der Zusammenhang zwischen aggressivem Schülerverhalten, disziplinierenden Äußerungen der Lehrperson und Schülerarbeitsverhalten ins Blickfeld. In Studie 3 wird schließlich ein pädagogisch-didaktisches Coaching zur Prävention von Unterrichtsstörungen vorgestellt. Die Ergebnisse deuten auf eine hohe Situationsspezifität aggressiven Verhaltens hin. Zwischen Merkmalen gestörter Lehr-Lern-Prozesse und aggressivem Schülerverhalten wurden hochsignifikante Zusammenhänge identifiziert. Dies deutete auf eine ungünstige wechselseitige Verstärkung zwischen Schülerarbeitsverhalten, verbalen Äußerungen der Lehrperson und aggressivem Verhalten hin. Die Erprobung des pädagogisch-didaktischen Coachings zeigt, dass die Indikatoren gestörter Unterrichtsprozesse erfolgreich reduziert werden können.

Keywords: Aggressives Verhalten, off-task-Verhalten, Unterrichtsstörungen, Klassenführung

Lehrpersonen und Erzieher fokussieren oft ausschließlich auf den aggressiven Jugendlichen. Wir untersuchten in drei Videostudien (Wettstein, 2004; 2006; Eggert, 2007), inwieweit Merkmale des Unterrichts aggressives Schülerverhalten beeinflussen. Studie 1 fasst Erkenntnisse aus der Entwicklung des Beobachtungssystems zur Analyse aggressiven Verhaltens in schulischen Settings (BASYS) zusammen. In Studie 2 rückt der Zusammenhang zwischen aggressivem Schülerverhalten, disziplinierenden Äußerungen der Lehrperson und Schülerarbeitsverhalten ins Blickfeld. In Studie 3 wird schließlich ein pädagogisch-didaktisches Coaching zur Prävention von Unterrichtsstörungen vorgestellt. Die Ergebnisse deuten auf eine hohe Situationsspezifität aggressiven Verhaltens hin. Zwischen Merkmalen gestörter Lehr-Lern-Prozesse und aggressivem Schülerverhalten wurden hochsignifikante Zusammenhänge identifiziert. Dies deutete auf eine ungünstige wechselseitige Verstärkung zwischen Schülerarbeitsverhalten, verbalen Äußerungen der Lehrperson und aggressivem Verhalten hin. Die Erprobung des pädagogisch-didaktischen Coachings zeigt, dass die Indikatoren gestörter Unterrichtsprozesse erfolgreich reduziert werden können.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht