Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN)

Herausgeber: Hartmann, Erich / Herz, Birgit / Kuhl, Jan

1. Auflage Heft 2, 2009.

€ [D] 28,00 / € [A] 28,00

Dagmar Orthmann Bless:
Fachbeiträge in der VHN 2004-2008: Bestandsaufnahme und inhaltsanalytische Betrachtungen
Science Based Papers Published in VHN from 2004-2008: Appraisal and Reflections Based on Content Analysis

2009, 139-149

Der Beitrag analysiert die von 2004 bis 2008 in der VHN publizierten Fachbeiträge (n=62) hinsichtlich der Autorenschaft, der fokussierten Personenkreise, der Methoden und Formen der Erkenntnisgewinnung sowie der inhaltlichen Schwerpunkte. Das insgesamt breite Inhaltsspektrum weist Schwerpunkte im Bereich Kinder und Jugendliche im Schulalter und dort im schulischen Setting auf. Innerhalb einer ausgeprägten Umfeldorientierung werden v.a. Lehrpersonen und allgemeine gesellschaftliche Prozesse berücksichtigt, kaum jedoch private Umfeldressourcen. Knapp 2/3 der Fachbeiträge nutzen empirische Quellen. Sowohl empirische als auch nicht-empirische Beiträge tragen vornehmlich deskriptiven Charakter. Abzuleitende Anforderungen an das Fachgebiet Heilpädagogik insgesamt betreffen u.a. die Stärkung interventionsbezogener Forschungen sowie eine Erweiterung des Personenkreises, insbesondere hinsichtlich erwachsener und alter Menschen mit Behinderungen sowie der diesbezüglich relevanten Settings sonderpädagogischer Einflussnahme.

Summary: This article analyses the science-based papers, published in VHN between 2004 and 2008 with regard to the authors, the focused person subgroups, the methods and ways to gain scientific insight and the top priorities with regard to contents. By and large the analysed papers cover a broad spectrum of contents, with an emphasis on school aged children and youths in their school setting. A distinct orientation towards environmental factors can be observed, which is strongly focused on teachers and general social processes, but hardly ever on private environmental resources. About 2/3 of the papers are based on empirical data. Both empirical and non-empirical contributions are mostly of descriptive nature. From this analysis, the following conclusions can be drawn for special education as a field of expertise: There should be an increase of intervention-based research as well as an enlargement of the category of persons, above all within the scope of the population of adults and elderly people with disabilities including the relevant settings for special educational assistance and support.

Keywords: Journal analysis, research in Special Needs Education, system of categories, research-methods

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht