Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN)

Herausgeber: Hartmann, Erich / Herz, Birgit / Kuhl, Jan

1. Auflage Heft 2, 2007.

€ [D] 28,00 / € [A] 28,00

Erwin Breitenbach, Roland Stein, Stephan Ellinger:
Suche nach Nischenarbeitsplätzen -- Entwicklung und Erprobung eines Erhebungsintrumentes
In Search of Niche Jobs -- Development and Evaluation of a Survey Instrument

2007, 142-155

Die nachschulische Situation ehemaliger Sonder- und Förderschüler mit Lernbeeinträchtigungen und Verhaltensauffälligkeiten, ja,der Schulabsolventen ohne Hauptschulabschluss überhaupt ist im Hinblick auf die Integration in Arbeit und Beruf zunehmend schwierig. Traditionell stehen recht „lineare“ Bildungsmodelle im Vordergrund – mit einer (oft langjährigen) Abfolge von Berufshinführungs- und -orientierungsmaßnahmen in den letzten Schuljahren über verschiedenste Maßnahmen der Berufsvorbereitung in der Zeit danach bis zu einer unterstützten Phase der Berufsausbildung, sei es in besonderen Ausbildungsgängen für Menschen mit Behinderungen oder auch in einer regulären Ausbildung, flankiert durch Unterstützungsmaßnahmen. – Angesichts der Tatsache, dass nicht alle jungen Menschen am Ende ihrer Schulzeit auch ausreichend motiviert sind für weitere, sich direkt anschließende Bildungsphasen, muss das gesamte Spektrum der Möglichkeiten ausgeschöpft werden. Eine Möglichkeit ist diejenige, diese jungen Menschen zunächst einmal im Arbeitsmarkt zu verankern, um ihnen dann auf Basis neuer Lernmotivation weitere Bildungsangebote zu machen. Dazu bedarf es aber dezidierter Kenntnisse regionaler wie überregionaler Nischenarbeitsplätze. Der vorliegende Beitrag stellt die Entwicklung eines Erhebungsinstrumentes vor, mit dessen Hilfe solche Kenntnisse systematisch gewonnen werden können.

Keywords: Berufliche Eingliederung, Nischenarbeitsplätze

Die nachschulische Situation ehemaliger Sonder- und Förderschüler mit Lernbeeinträchtigungen und Verhaltensauffälligkeiten, ja,der Schulabsolventen ohne Hauptschulabschluss überhaupt ist im Hinblick auf die Integration in Arbeit und Beruf zunehmend schwierig. Traditionell stehen recht „lineare“ Bildungsmodelle im Vordergrund – mit einer (oft langjährigen) Abfolge von Berufshinführungs- und -orientierungsmaßnahmen in den letzten Schuljahren über verschiedenste Maßnahmen der Berufsvorbereitung in der Zeit danach bis zu einer unterstützten Phase der Berufsausbildung, sei es in besonderen Ausbildungsgängen für Menschen mit Behinderungen oder auch in einer regulären Ausbildung, flankiert durch Unterstützungsmaßnahmen. – Angesichts der Tatsache, dass nicht alle jungen Menschen am Ende ihrer Schulzeit auch ausreichend motiviert sind für weitere, sich direkt anschließende Bildungsphasen, muss das gesamte Spektrum der Möglichkeiten ausgeschöpft werden. Eine Möglichkeit ist diejenige, diese jungen Menschen zunächst einmal im Arbeitsmarkt zu verankern, um ihnen dann auf Basis neuer Lernmotivation weitere Bildungsangebote zu machen. Dazu bedarf es aber dezidierter Kenntnisse regionaler wie überregionaler Nischenarbeitsplätze. Der vorliegende Beitrag stellt die Entwicklung eines Erhebungsinstrumentes vor, mit dessen Hilfe solche Kenntnisse systematisch gewonnen werden können.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht