Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN)

Herausgeber: Hartmann, Erich / Herz, Birgit / Kuhl, Jan

1. Auflage Heft 2, 2007.

€ [D] 28,00 / € [A] 28,00

Andrea Lanfranchi:
Sonderklassenversetzung oder integrative Förderung: Denken und handeln Lehrpersonen kuturell neutral?
Transfer of Pupils to Special Classes or Integrative Schooling: Do Teachers Think and Act in a Culturally Neutral Way?

2007, 128-141

Im Rahmen eines Forschungsprojekts bei sechs Kantonen der deutschsprachigen Schweiz wurden die Prozesse der Zuweisung von Schulkindern aus dem Regelschulbereich zu den stark im Steigen begriffenen Maßnahmen der sonderpädagogischen Versorgung empirisch erfasst*. Unter welchen Bedingungen und aufgrund welcher Kriterien beantragen Lehrpersonen und Schulpsychologen die Versetzung schulschwacher Kinder in Sonderklassen und Sonderschulen? Wann werden alternativ dazu integrative Schulungsformen oder sonderpädagogische Stütz- und Fördermaßnahmen eingeleitet? In welchen Fällen streben die Beteiligten durch kollegiale oder Fachberatung Problemlösungen vor Ort an statt Delegation nach außen? Im Zentrum der Studie steht die Bearbeitung von zwei konstruierten Fallbeispielen von Problemschülern, bei denen der Vorname des Kindes und der Beruf des Vaters sowie die ethnische Herkunft der Familie systematisch variiert wurden. Die Ergebnisse zeigen, dass diskriminierende Zuschreibungen die vorgeschlagene Zuweisungspraxis beeinflussen. Bei identischer Problemlage sondern Lehrpersonen in dieser Erhebung Unterschicht- und Migrationskinder signifikant häufiger aus als Oberschicht- und Schweizer Kinder.

Summary: Within the framework of a research project in six cantons of German speaking Switzerland, the transfer processes for pupils from regular school to special classes with diagnostically oriented teaching have been empirically recorded and evaluated. As such measures are constantly increasing, the author scrutinises the following questions: On what conditions and due to what criteria do teachers and school psychologists apply for a transfer of childrenwith learning difficulties to special classes or special schools? In what cases do they prefer integrative forms of schooling or individual special support and assistance as an alternative? In what cases do teachers and other professionals concerned strive for a problem solving on location instead of delegating the problems tooutside-specialists? The research focuses upon two case studies of problem pupils, whose names, whose father’s profession and whose ethnic background have been systematically varied. The results show that discriminating attributions have an influence on the teachers’ referral decisions.Underclass children and children with amigration background are segregated significantly more often than Swiss children and upper- class children, even if they have identical problems.

Keywords: Referral, special educational measures, immigrants, discrimination

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht