Frühförderung interdisziplinär

Zeitschrift für Frühe Hilfen und frühe Förderung benachteiligter, entwicklungsauffälliger und behinderter Kinder

Herausgeber: Speck, Otto / Hollmann, Helmut / Peterander, Franz / Simoni, Heidi / Walthes, Renate

1. Auflage Heft 3, 2005.

€ [D] 29,00 / € [A] 29,90

Mauri Fries, Luise Behringer, Ute Ziegenhain:
Beziehungs- und bindungsorientierte Intervention in der Frühförderung am Beispiel der Entwicklungspsychologischen Beratung
Developmental Counseling as an Attachment- and Relation-oriented Concept in Early Intervention

2005, 115-123

Kinder profitieren um so mehr von der Frühförderung, wenn die Beziehungs- und Bindungsentwicklung des Kindes und seiner Bezugspersonen beachtet und unterstützt wird. Dafür hat sich das Konzept der Entwicklungspsychologischen Beratung (EPB) bewährt, welches möglichst frühzeitig, am besten im Säuglings- bzw. Kleinkindalter angeboten werden sollte. Dieses niedrigschwellige, zeitlich befristete und als Baustein konzipierte Beratungskonzept bedarf einer strukturellen Verankerung in der Frühförderung, um bei der Prävention von Entwicklungsverzögerungen oder sekundären Störungen wirksam zu werden.

Keywords: Bindung, Beziehung, Entwicklungspsychologische Beratung, Frühförderstellen

Kinder profitieren um so mehr von der Frühförderung, wenn die Beziehungs- und Bindungsentwicklung des Kindes und seiner Bezugspersonen beachtet und unterstützt wird. Dafür hat sich das Konzept der Entwicklungspsychologischen Beratung (EPB) bewährt, welches möglichst frühzeitig, am besten im Säuglings- bzw. Kleinkindalter angeboten werden sollte. Dieses niedrigschwellige, zeitlich befristete und als Baustein konzipierte Beratungskonzept bedarf einer strukturellen Verankerung in der Frühförderung, um bei der Prävention von Entwicklungsverzögerungen oder sekundären Störungen wirksam zu werden.

English Abstract (engl.)



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht