Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 2, 2005.

€ [D] 58,00 / € [A] 59,70

Barbara Thies:
Dyadisches Vertrauen zwischen Lehrern und Schülern
Dyadic Trust Between Teachers and Students

2005, 85-99

Nach Schweer (1996) ist Vertrauen wesentlich von den impliziten Vertrauenskonzepten der Interaktionspartner abhängig und wurde in der präsentierten Studie dyadisch erfasst. Im Zentrum standen clusteranalytisch ermittelte Dyaden aus je einem Lehrer und einem Schüler (N= 143 Dyaden). Es ließen sich wechselseitig gelungene und wechselseitig misslungene Dyaden ermitteln, darüber hinaus fanden sich einseitige Dyaden, in denen nur jeweils der Lehrer oder der Schüler Vertrauen investierten. Die Zugehörigkeit zu einem Dyadentyp ging mit dem (wahrgenommenen) Leistungsverhalten der Schüler und weiteren unterrichts- bzw. interaktionsrelevanten Verhaltensweisen einher. Die Interaktionsqualität zwischen Lehrern und Schülern hing nicht ausschließlich vom Vertrauenserleben des Einzelnen, sondern von der Kompatibilität des Vertrauenserlebens von Lehrer und Schüler ab. Rückschlüsse auf die Interaktionsqualität ließen sich aus dem Vertrauenserleben eines Interaktionspartners allein nur eingeschränkt ziehen. Die Relevanz der dyadischen Perspektive für weitere Untersuchungen zum Vertrauen zwischen Lehrern und Schülern wird abschließend diskutiert, vor allem vor dem Hintergrund des Zusammenhangs von Vertrauen, Motivation und Leistung.

Summary: According to Schweer (1996), mutual trust depends largely on the implicit theories of trust both partners hold, and their compatibility. The presented empirical study analyzed trust between teachers and pupils under a dyadic perspective. The 143 dyads consisted of one teacher and one pupil each and were cluster-analyzed. Reciprocally successful and unsuccessful dyads were disclosed, in addition to one-sided dyads in which only the teacher, or the pupil invested trust. Dyad-type membership correlated with (perceived) teacher-student-interaction and with further behaviour patterns relevant to teaching and/or interaction. Quality of teacher-student-interaction did not depend exclusively upon experienced trust but to a large extend also upon the compatibility of concepts of trust that teachers and pupils held. Therefore quality of interaction should not only be judged from the experience of trust of one interaction partner alone. The relevance of a dyadic perspective for future research on trust between teachers and students and the relation of trust to motivation and achievement is discussed.

Keywords: Dyadic trust, teacher-student-interaction, reciprocity

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht