unsere jugend

Die Zeitschrift für Studium und Praxis der Sozialpädagogik

Herausgeber: Kurz-Adam, Maria / Lippmann, Claus / Merten, Roland / Speck, Karsten

1. Auflage Heft 4, 2016.

€ [D] 16,00 / € [A] 16,50

DOI: 10.2378/uj2016.art23d
Heinrich Ricking, Viviane Albers, Imke Dunkake:
Schulabsentismus und Jugendhilfe

2016, 146-157

Für die soziale Partizipation ist schulische Bildung essenziell. Schulversäumnisse, die von Erziehungsberechtigten initiiert oder geduldet werden, gewinnen im Forschungsdiskurs zunehmend an Bedeutung. Die Jugendhilfe erweist sich dabei als wichtiger Kooperationspartner zur Prävention von Schulabsentismus im Handlungsfeld Schule und zur Gestaltung individueller Unterstützungsmaßnahmen für junge Menschen.

Für die soziale Partizipation ist schulische Bildung essenziell. Schulversäumnisse, die von Erziehungsberechtigten initiiert oder geduldet werden, gewinnen im Forschungsdiskurs zunehmend an Bedeutung. Die Jugendhilfe erweist sich dabei als wichtiger Kooperationspartner zur Prävention von Schulabsentismus im Handlungsfeld Schule und zur Gestaltung individueller Unterstützungsmaßnahmen für junge Menschen.

PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht