Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 1, 2016.

€ [D] 58,00 / € [A] 59,70

DOI: 10.2378/peu2016.art03d
Jennifer Paetsch, Anja Felbrich:
Longitudinale Zusammenhänge zwischen sprachlichen Kompetenzen und elementaren mathematischen Modellierungskompetenzen bei Kindern mit Deutsch als Zweitsprache
Developmental Relations Between Second Language Proficiency and Word Problem Solving

2016, 16-33

Als wesentlicher Erklärungsfaktor für die geringeren mathematischen Leistungen von Zweitsprachenlernenden werden häufig ihre schwachen sprachlichen Kompetenzen in der Instruktionssprache angenommen. Insbesondere für die Bearbeitung von mathematischen Modellierungsaufgaben sind ausreichende sprachliche Kompetenzen erforderlich. In der vorliegenden Studie wurden die longitudinalen Zusammenhänge zwischen Sprachkompetenz und elementarer mathematischer Modellierungskompetenz von Grundschulkindern mit Deutsch als Zweitsprache anhand einer Latent-Change-Modellierung untersucht. In einer Stichprobe von 370 Drittklässlern mit Deutsch als Zweitsprache zeigte sich nicht nur für das Leseverstehen, sondern darüber hinaus auch für die Grammatikkompetenz ein Zusammenhang mit der mathematischen Modellierungskompetenz. Während die sprachlichen Kompetenzen zu Beginn der Untersuchung keinen bedeutsamen Beitrag bei der Erklärung der Entwicklung der mathematischen Modellierungskompetenz im Verlauf der dritten Jahrgangsstufe leisteten, sind die Veränderungen des Leseverständnisses und die Veränderungen in der Grammatikkompetenz erwartungskonform positiv mit der Entwicklung der mathematischen Modellierungskompetenz assoziiert.

Keywords: Mathematikkompetenzen, sprachliche Kompetenzen, Deutsch als Zweitsprache, Modellierungskompetenz, Textaufgaben

Als wesentlicher Erklärungsfaktor für die geringeren mathematischen Leistungen von Zweitsprachenlernenden werden häufig ihre schwachen sprachlichen Kompetenzen in der Instruktionssprache angenommen. Insbesondere für die Bearbeitung von mathematischen Modellierungsaufgaben sind ausreichende sprachliche Kompetenzen erforderlich. In der vorliegenden Studie wurden die longitudinalen Zusammenhänge zwischen Sprachkompetenz und elementarer mathematischer Modellierungskompetenz von Grundschulkindern mit Deutsch als Zweitsprache anhand einer Latent-Change-Modellierung untersucht. In einer Stichprobe von 370 Drittklässlern mit Deutsch als Zweitsprache zeigte sich nicht nur für das Leseverstehen, sondern darüber hinaus auch für die Grammatikkompetenz ein Zusammenhang mit der mathematischen Modellierungskompetenz. Während die sprachlichen Kompetenzen zu Beginn der Untersuchung keinen bedeutsamen Beitrag bei der Erklärung der Entwicklung der mathematischen Modellierungskompetenz im Verlauf der dritten Jahrgangsstufe leisteten, sind die Veränderungen des Leseverständnisses und die Veränderungen in der Grammatikkompetenz erwartungskonform positiv mit der Entwicklung der mathematischen Modellierungskompetenz assoziiert.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht