Frühförderung interdisziplinär

Zeitschrift für Frühe Hilfen und frühe Förderung benachteiligter, entwicklungsauffälliger und behinderter Kinder

Herausgeber: Speck, Otto / Hollmann, Helmut / Peterander, Franz / Simoni, Heidi / Walthes, Renate

1. Auflage Heft 2, 2015.

€ [D] 29,00 / € [A] 29,90

DOI: 10.2378/fi2015.art08d
Petr Ondracek:
Personzentriertheit im heilpädagogischen Berufsalltag
Person centered working method in the special therapy daily routine

2015, 84-101

Die personzentrierte Arbeitsweise wird als eine respektierende, beachtende und Gesicht wahrende Art beruflicher Kontakt- und Interaktionsgestaltung beschrieben und als „berufliche Mitmenschlichkeit“ mit positiver Wirkungskraft bezeichnet. Ihre Bedeutung für das Wohlbefinden und die Beziehung der Beteiligten, und folglich auch für das Gelingen von gemeinsam gestalteten Lern- und Entwicklungsprozessen, wird hervorgehoben. Im Kontext des personzentrierten Ansatzes und der Bedeutung von Bedürfnissen wird der spezifische Unterschied von Personzentriertheit in der Psychotherapie und in der Heilpädagogik erörtert. Die Haltung der Fachperson dem Klienten gegenüber wird als ausschlaggebend für die Art des Umgangs mit ihm dargestellt: Die berufliche Haltung kann das Person-Sein eines zu unterstützenden Menschen erhalten und fördern oder aber auch untergraben. Daraus ergibt sich die Aufgabe von heilpädagogisch Tätigen, die eigene, im Ansatz meistens vorhandene natürliche Art ein „Mitmensch“ zu sein, zu einer „professionell-mitmenschlichen“ Haltung zu entfalten. Dies ist zwar bereits während der beruflichen Qualifizierung gezielt und systematisch zu fördern, erfordert jedoch vor allem persönlich viel Anstrengung, Engagement und selbstkritische Einstellung, um sich zu einer „beruflichen Mitmenschlichkeit“ durchzuarbeiten.

Summary: The person-centred working method is described as a respectful, observant and face-saving style of professional contact-making and interaction and as “professional humanity” with a positive impact. Its significance for the wellbeing and relationship of those involved and consequently also for the success of jointly shaped learning and development processes is emphasised. In the context of the person-centred approach and the significance of requirements, the specific difference between person-centredness in psychotherapy and person-centredness in special pedagogy is discussed. The specialist’s attitude towards the client is presented as crucial to the manner in which they deal with them; the professional attitude can preserve and promote the personhood of a person to be supported, but can also undermine it. This results in the task of those working in the field of special pedagogy to develop their own natural manner of being a “fellow human” (mostly present in their approach) into a “professional and human” attitude. Although this is to be promoted systematically and in a targeted fashion during the phase of professional qualification, it requires above all a great deal of personal effort, commitment and a self-critical attitude in order to work through to the stage of “professional humanity”.

Keywords: Special pedagogy; person-centredness; requirements; wellbeing; person-centred communication/interaction; natural and professional humanity; professional attitude and ist impact; preservation of personhood / undermining of personhood; professional and human attitude

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht