Frühförderung interdisziplinär

Zeitschrift für Frühe Hilfen und frühe Förderung benachteiligter, entwicklungsauffälliger und behinderter Kinder

Herausgeber: Speck, Otto / Hollmann, Helmut / Peterander, Franz / Simoni, Heidi / Walthes, Renate

1. Auflage Heft 1, 2015.

€ [D] 29,00 / € [A] 29,90

DOI: 10.2378/fi2015.art06d
Klaus Sarimski:
PICCOLO - ein praxistaugliches Verfahren zur Einschätzung der Eltern-Kind-Interaktion

2015, 55-59

Familienorientierte Konzepte der Frühförderung sind im Sinne des Empowerment-Ansatzes auf die Stärkung der elterlichen Kompetenzen zur Gestaltung förderlicher Beziehungen mit ihren Kindern ausgerichtet. Zu ihren Kernelementen gehört die Beobachtung der Eltern-Kind-Interaktion, die Sensibilisierung der Eltern für die kindlichen Bedürfnisse und die Unterstützung entwicklungsförderlicher Interaktionsformen im Spiel und Alltag (Sarimski et al. 2013). Für die Beobachtung der Eltern-Kind-Interaktion fehlt es bislang an einem Verfahren, das für die Fachkräfte in der Praxis tauglich ist und gleichzeitig den Anforderungen an Objektivität, Reliabilität und Validität genügt, wie sie an psychometrische Verfahren zu stellen sind (Mahoney et al. 1996).

Familienorientierte Konzepte der Frühförderung sind im Sinne des Empowerment-Ansatzes auf die Stärkung der elterlichen Kompetenzen zur Gestaltung förderlicher Beziehungen mit ihren Kindern ausgerichtet. Zu ihren Kernelementen gehört die Beobachtung der Eltern-Kind-Interaktion, die Sensibilisierung der Eltern für die kindlichen Bedürfnisse und die Unterstützung entwicklungsförderlicher Interaktionsformen im Spiel und Alltag (Sarimski et al. 2013). Für die Beobachtung der Eltern-Kind-Interaktion fehlt es bislang an einem Verfahren, das für die Fachkräfte in der Praxis tauglich ist und gleichzeitig den Anforderungen an Objektivität, Reliabilität und Validität genügt, wie sie an psychometrische Verfahren zu stellen sind (Mahoney et al. 1996).

PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht