Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 1, 2015.

€ [D] 58,00 / € [A] 59,70

DOI: 10.2378/peu2015.art05d
Jeanine Grütter, Bertolt Meyer, Andreas Glenz:
Sozialer Ausschluss in Integrationsklassen: Ansichtssache?
Social Exclusion in Inclusive Classrooms: A Question of Viewpoint?

2015, 65-82

Diese Studie vergleicht verschiedene soziometrische Maße, welche die soziale Inklusion von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf (SFB) erfassen. Wir nehmen an, dass die soziale Teilhabe auch davon abhängt, wie sie gemessen wurde. Zudem testen wir, ob mit zunehmender Heterogenität der Klasse eine höhere Akzeptanz der Kinder einhergeht. Die Annahmen wurden mit sozialen Netzwerkdaten von 439 Lernenden in integrativen Klassenzimmern, die mit strukturierten Interviews gewonnen wurden, getestet. Die Resultate zeigen, dass die soziale Inklusion von Kindern mit SFB davon abhängt, welches soziometrische Maß verwendet wird. Zudem fällt die soziale Inklusion aller Lernenden mit zunehmender Heterogenität der Klasse höher aus. Wir diskutieren die Notwendigkeit einer ganzheitlichen Messung der sozialen Beziehungen eines Kindes sowie kontextueller Aspekte bei der Erfassung von sozialem Ausschluss. Wir schlussfolgern, dass nicht das Kind im Fokus stehen sollte, das nicht in die Klasse passt, sondern das Ausmaß, mit dem das schulische Umfeld auf die Bedürfnisse des jeweiligen Kindes eingehen kann.

Summary: The present study compares different measures of social inclusion of children with special educational needs (SEN). We review common measures for social inclusion and hypothesize that the type of measure of social inclusion has a significant impact on the relationship between SEN and social inclusion. Further, we assume that more diverse classrooms are related to higher social acceptance. We elicited social networks of 439 primary school children in integrative classrooms with structured interviews. Results showed that differences in social inclusion between children with low, moderate and high SEN and students without SEN depended on the type of -measure. We conclude that the measurement of social inclusion should capture a holistic view of a child’s social relationships. In addition, contextual conditions of the classroom should be considered such that the focus of the evaluation is not whether a child fits into a classroom, but whether the classroom is accommodating the child.

Keywords: Social exclusion, inclusion, special educational needs, sociometry

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht