Frühförderung interdisziplinär

Zeitschrift für Frühe Hilfen und frühe Förderung benachteiligter, entwicklungsauffälliger und behinderter Kinder

Herausgeber: Speck, Otto / Hollmann, Helmut / Peterander, Franz / Simoni, Heidi / Walthes, Renate

1. Auflage Heft 2, 2014.

€ [D] 29,00 / € [A] 29,90

DOI: 10.2378/fi2014.art07d
Klaus Sarimski, Manfred Hintermair, Markus Lang:
Familienorientiertes Arbeiten in der Frühförderung
Family-centered early intervention

2014, 68-79

Zusammenfassung: Familienorientierung gehört zu den Grundprinzipien der Frühförderung. Dennoch zeigen Befragungen, dass ein nicht unbeträchtlicher Teil von Eltern mit dem Frühförderangebot nicht zufrieden ist. Es wird über eine Befragung von 44 Fachkräften aus Frühförderstellen berichtet zu ihren Einstellungen und Erfahrungen bei familienorientiertem Arbeiten. Die Antworten lassen – bei grundsätzlich positiver Grundhaltung zur Familienorientierung – individuelle Unterschiede in der Praxis hinsichtlich der Orientierung an den familiären Bedürfnissen und der Unterstützung der Eltern bei der Förderung ihrer Kinder im Alltag erkennen. Fortbildungsangebote, die Super- und Intervisionsmöglichkeiten einschließen, können zu einer weiteren Verbesserung der familienorientierten Praxis beitragen.

Keywords: Frühförderung, Familienorientierung, Perspektiven der Fachkräfte

Zusammenfassung: Familienorientierung gehört zu den Grundprinzipien der Frühförderung. Dennoch zeigen Befragungen, dass ein nicht unbeträchtlicher Teil von Eltern mit dem Frühförderangebot nicht zufrieden ist. Es wird über eine Befragung von 44 Fachkräften aus Frühförderstellen berichtet zu ihren Einstellungen und Erfahrungen bei familienorientiertem Arbeiten. Die Antworten lassen – bei grundsätzlich positiver Grundhaltung zur Familienorientierung – individuelle Unterschiede in der Praxis hinsichtlich der Orientierung an den familiären Bedürfnissen und der Unterstützung der Eltern bei der Förderung ihrer Kinder im Alltag erkennen. Fortbildungsangebote, die Super- und Intervisionsmöglichkeiten einschließen, können zu einer weiteren Verbesserung der familienorientierten Praxis beitragen.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht