Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 4, 2013.

€ [D] 58,00 / € [A] 59,70

DOI: 10.2378/peu2013.art06d
Ludwig Bilz:
Die Bedeutung des Klassenklimas für internalisierende Auffälligkeiten von 11- bis 15-Jährigen
The Relevance of Class Climate for Internalizing Problems in Youth Aged 11 to 15

2013,

Der Beitrag geht dem Einfluss des schulischen Umfelds auf internalisierende Auffälligkeiten von Jugendlichen nach. Fragestellungen: Geht eine negative Ausrichtung des Klassenklimas mit einem Anstieg von Ängsten und depressiven Symptomen bei Schülerinnen und Schülern einher? Vermittelt das Selbstkonzept den Zusammenhang zwischen Klassenklima und internalisierenden Auffälligkeiten? Methoden: Schriftliche Querschnittsbefragung von 4367 Fünft-, Siebent- und Neuntklässlern aus 221 Klassen in Sachsen. Ergebnisse: Mehrebenenanalytische Regressionen zeigen, dass das Klassenklima auf Schülerebene mit emotionalen Problemen in Verbindung steht. Mit dem stärksten Anstieg der Beschwerden gehen hierbei Erfahrungen als Opfer von Mitschüler-Mobbing und überfordernde Lernbedingungen einher. Die Selbstkognitionen vermitteln nur einen Teil dieses Zusammenhangs. Schlussfolgerungen: Es werden Implikationen für die Prävention emotionaler Probleme in der Schule diskutiert.

Keywords: Emotionale Störungen, Entwicklung im Jugendalter, Schule, Klassenklima, Selbstkonzept

Der Beitrag geht dem Einfluss des schulischen Umfelds auf internalisierende Auffälligkeiten von Jugendlichen nach. Fragestellungen: Geht eine negative Ausrichtung des Klassenklimas mit einem Anstieg von Ängsten und depressiven Symptomen bei Schülerinnen und Schülern einher? Vermittelt das Selbstkonzept den Zusammenhang zwischen Klassenklima und internalisierenden Auffälligkeiten? Methoden: Schriftliche Querschnittsbefragung von 4367 Fünft-, Siebent- und Neuntklässlern aus 221 Klassen in Sachsen. Ergebnisse: Mehrebenenanalytische Regressionen zeigen, dass das Klassenklima auf Schülerebene mit emotionalen Problemen in Verbindung steht. Mit dem stärksten Anstieg der Beschwerden gehen hierbei Erfahrungen als Opfer von Mitschüler-Mobbing und überfordernde Lernbedingungen einher. Die Selbstkognitionen vermitteln nur einen Teil dieses Zusammenhangs. Schlussfolgerungen: Es werden Implikationen für die Prävention emotionaler Probleme in der Schule diskutiert.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht