Frühförderung interdisziplinär

Zeitschrift für Frühe Hilfen und frühe Förderung benachteiligter, entwicklungsauffälliger und behinderter Kinder

Herausgeber: Speck, Otto / Hollmann, Helmut / Peterander, Franz / Simoni, Heidi / Walthes, Renate

1. Auflage Heft 2, 2013.

€ [D] 29,00 / € [A] 29,90

DOI: 10.2378/fi2013.art04d
Hans Weiß:
Interdisziplinäre Frühförderung und Frühe Hilfen
Interdisciplinary Early Childhood Intervention and Early Assistance for families in difficult situations (“Frühe Hilfen”)

2013, 67-81

Mit dem am 1. Januar 2012 in Kraft getretenen Bundeskinderschutzgesetz ist die Kooperation und Vernetzung aller für das Wohl und die Entwicklung von Kindern verantwortlichen Institutionen, professionellen Dienste und Fachpersonen gesetzlich gefordert. Darin spielt die Interdisziplinäre Frühförderung eine sehr wichtige Rolle. Die in diesem Beitrag vorgenommene Analyse der Stärken und Schwächen der beiden Systeme Interdisziplinäre Frühförderung und Frühe Hilfen zeigt, dass sie - bei erheblichen Gemeinsamkeiten - in einem komplementären Verhältnis zueinander stehen. Daher können von einer systematischen Vernetzung und Verantwortungsgemeinschaft beide Systeme profitieren - zugunsten des Wohls und der Entwicklung von Kindern mit psychosozialen Risiken

Summary: All institutions, professional services and experts, which are responsible for the well-being and development of children, are made liable for cooperation and networking with the German federal law of child protection (“Bundeskinderschutzgesetz”) on 1 January 2012. The interdisciplinary Early Childhood Intervention plays a very important part in this networking. This paper considers the strengths and weaknesses of interdisciplinary Early Childhood Intervention and Early Assistance for families in difficult situations and demonstrates that the two social systems have a wide range of overlapping and a complementary relationship. Therefore both systems can benefit from a systematic networking and collective responsibility in favour of the well-being and development of children at psycho-social risks.

Keywords: Child’s well-being and its endangering, development, developmental endangering, preventive child protection

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht