Frühförderung interdisziplinär

Zeitschrift für Frühe Hilfen und frühe Förderung benachteiligter, entwicklungsauffälliger und behinderter Kinder

Herausgeber: Speck, Otto / Hollmann, Helmut / Peterander, Franz / Simoni, Heidi / Walthes, Renate

1. Auflage Heft 1, 2013.

€ [D] 29,00 / € [A] 29,90

DOI: 10.2378/fi2013.art03d
Gerolf Renner:
Psychometrische Eigenschaften der „Kaufman-Assessment Battery for Children“ (K-ABC) bei 5- und 6-jährigen Kindern II: Faktorielle Validität in zwei unabhängigen Stichproben
Psychometric properties of the “Kaufman-Assessment Battery of Children” (K-ABC) in 5- and 6-year old children II: Factorial validity in two independent samples

2013, 35-42

Die faktorielle Validität der „Kaufman-Assessment Battery for Children“ (K-ABC) wurde mittels exploratorischer Faktorenanalysen (Hauptkomponentenanalyse mit anschließender Varimaxrotation; Bestimmung der Faktorenanzahl durch Parallelanalyse nach Horn) an zwei unabhängigen Stichproben mit insgesamt 815 5- und 6-jährigen Kindern untersucht. Die Analysen zeigten in den verschiedenen Stichproben und Altersgruppen inhomogene Ergebnisse. Bei Analyse der Subtests der Skala Intellek-tueller Fertigkeiten ließ sich die Einteilung in Einzelheitliches und Ganzheitliches Denken teilweise bestätigen, wobei die Zuordnung des Subtests Handbewegungen weniger eindeutig ausfiel. Bei Betrachtung aller Untertests ließ sich die Faktorenstruktur der K-ABC in keiner Analyse replizieren, wobei sich je nach Stichprobe und Altersgruppe ein-, zwei und dreifaktorielle Lösungen fanden. Insbesondere die Interpretation der Fertig-keitenskala als eigenständiger Faktor sollte kritisch betrachtet werden.

Keywords: Entwicklungsdiagnostik, Faktorenanalyse, Frühdiagnostik, Frühförderung, Intelligenzdiagnostik, K-ABC, Sozialpädiatrie, Validität, Vorschulalter

Die faktorielle Validität der „Kaufman-Assessment Battery for Children“ (K-ABC) wurde mittels exploratorischer Faktorenanalysen (Hauptkomponentenanalyse mit anschließender Varimaxrotation; Bestimmung der Faktorenanzahl durch Parallelanalyse nach Horn) an zwei unabhängigen Stichproben mit insgesamt 815 5- und 6-jährigen Kindern untersucht. Die Analysen zeigten in den verschiedenen Stichproben und Altersgruppen inhomogene Ergebnisse. Bei Analyse der Subtests der Skala Intellek-tueller Fertigkeiten ließ sich die Einteilung in Einzelheitliches und Ganzheitliches Denken teilweise bestätigen, wobei die Zuordnung des Subtests Handbewegungen weniger eindeutig ausfiel. Bei Betrachtung aller Untertests ließ sich die Faktorenstruktur der K-ABC in keiner Analyse replizieren, wobei sich je nach Stichprobe und Altersgruppe ein-, zwei und dreifaktorielle Lösungen fanden. Insbesondere die Interpretation der Fertig-keitenskala als eigenständiger Faktor sollte kritisch betrachtet werden.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht