Frühförderung interdisziplinär

Zeitschrift für Frühe Hilfen und frühe Förderung benachteiligter, entwicklungsauffälliger und behinderter Kinder

Herausgeber: Speck, Otto / Hollmann, Helmut / Peterander, Franz / Simoni, Heidi / Walthes, Renate

1. Auflage Heft 4, 2012.

€ [D] 29,00 / € [A] 29,90

DOI: 10.2378/fi2012.art11d
Matthias Paul Krause:
Verliert die Frühförderung die Familien? Eine explorative Studie zur Umsetzung von Elternarbeit
Early intervention without parents? - Exploring the communication between early intervention therapists and parents

2012, 164-177

Mit einem an alle verfügbaren Emailadressen von Frühförderstellen in der BRD verschickten Fragebogen wurden strukturelle Gegebenheiten und inhaltliche Ausrichtung von Elterngesprächen erfasst. 357 Kolleginnen unterschiedlicher beruflicher Provenienz beteiligten sich. 39.9 % der Frühfördertätigkeit wird in den Familien erbracht, 30 % ambulant in einer Einrichtung sowie 30 % in einer KiTa. Im Mittel bringen Pädagoginnen in der allgemeinen Frühförderung 15,5 Minuten je Besuch für das Gespräch mit Eltern auf. 18,1 % der Pädagoginnen führten ein 30 bis 60 Minuten dauerndes, zusammenhängendes Elterngespräch einmal im Monat. Die Gespräche drehen sich am häufigsten um 'Erziehung' und 'Förderung'. Die Themen 'Behinderung', 'Bewältigung' und 'Lebensqualität' treten seltener auf. Höheres Lebensalter und Berufserfahrung bestimmen diese Themen häufiger als der Arbeitsort mobil oder ambulant. Stärkung von Gesprächsbereitschaft und Gesprächsführung, um die Bereitschaft zu erhöhen, emotional schwierige Themen anzusprechen, ergeben sich als Desiderate ebenso wie die Überprüfung der hier explorativ gewonnenen Befunde durch eine repräsentative Untersuchung.

Summary: Structures and content of the conversational contact between early intervention therapists and parents were covered by a questionnaire sent to German centres of early intervention. 357 colleagues with different professional background responded, giving a picture of 39.9 % of the interventional work to be done at the families’ home, 30 % with the families visiting institutions and 30 % at kindergartens. Results show that professionals with pedagogical backgrounds have a mean of a 15.5 minutes talk with the parents each contact. 18.1 % of them have a 30 to 60 minute continuous conversation with parents each month. The top ranking topics of these talks are 'education' and 'intervention'. Issues like 'disability', 'coping' and 'quality of life' are less frequent. Professional experience and higher chronological age of the participants are relevant for dwelling on the latter themes. Further communicational training in depicting the more difficult coping issues is recommended. These exploratory results are to be grounded by a representative sample.

Keywords: Early intervention, parent-professional communication, emipirical study, e-mail-questionnaire, parent counseling, parental coping, disability, quality of life

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht