Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 4, 2012.

€ [D] 58,00 / € [A] 59,70

DOI: 10.2378/peu2012.art22d
Andreas Eickhorst, Anna Sidor, Britta Frey, Manfred Cierpka:
Frühe Hilfen durch "Keiner fällt durchs Netz" - Ein Modellprojekt zur psychosozialen Prävention für Familien mit Kindern im ersten Lebensjahr
Early Prevention via "Nobody slips through the Net" for Families at Risk

2012, 290-302

Das Projekt "Keiner fällt durchs Netz" mit seinen Bestandteilen Netzwerkbildung, Elternkurs (Komm-Struktur) und aufsuchende Hilfen durch Familienhebammen und Kinderkrankenschwestern (Geh-Struktur) wird als ein Beispiel Früher Hilfen in Deutschland vorgestellt. Ausschnitte aus den Strukturen und Fallzahlen der Vermittlung und Koordinierung der Hilfen, inhaltliche Erkenntnisse aus drei Jahren Laufzeit als Modellprojekt des "Nationalen Zentrums Frühe Hilfen" (NZFH) sowie erste vorläufige Ergebnisse aus der begleitenden Wirksamkeitsevaluation werden präsentiert. Die Komplexität der Vermittlungsmechanismen sowie die positive Wirkung der angebotenen Hilfen auf die soziale Entwicklung der Kinder, die wahrgenommene mütterliche Belastung durch das Baby sowie auf depressive Symptome der Mütter werden deutlich. Erläuterte inhaltliche Kernpunkte des Projektes sind die Familienhebammen als Berufsgruppe, die zentrale Rolle der Koordinierungsstellen in den Projektkreisen sowie der sich verändernde Präventionscharakter der angebotenen Hilfen.

Summary: The German early prevention project "Nobody slips through the Net" is one of ten model projects of the "National Centre for Early Prevention" ("Nationales Zentrum Frühe Hilfen"). -"Nobody slips through the Net" consists of several components: on the one hand families at risk are visited at their homes by family-midwifes or children’s nurses, on the other hand a great focus lies on interdisciplinary networking. A third component is the parental course "Understanding your Baby". In the following, the project’s main structures as well as information about the organization and -coordination will be given. Some central points of the project will be described in more detail: family midwifes as a relatively new occupational group, the central role of the local coordinators and ongoing changes of the project related to the specific characteristics of prevention. Furthermore, first project data and first results from the project’s evaluation will be presented. They will shed light on the complexity of organizing the help, but as well on the positive impacts the work has on the children’s social development. Further, they show that the home visits do have an effect on the maternal perception of stress and on the mothers’ depressive symptoms. The implications for the ongoing work will be discussed.

Keywords: Early Prevention, networking, parental course, family midwifes, effectiveness

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht