Frühförderung interdisziplinär

Zeitschrift für Frühe Hilfen und frühe Förderung benachteiligter, entwicklungsauffälliger und behinderter Kinder

Herausgeber: Speck, Otto / Hollmann, Helmut / Peterander, Franz / Simoni, Heidi / Walthes, Renate

1. Auflage Heft 2, 2012.

€ [D] 29,00 / € [A] 29,90

DOI: 10.2378/fi2012.art04d
Klaus Sarimski, Manfred Hintermair, Markus Lang:
Zufriedenheit mit familienorientierter Frühförderung
Parental satisfaction with family-oriented early intervention - analyses and relationships

2012, 56-70

Es wird über eine Erhebung zur Zufriedenheit von Eltern von Kindern mit (drohender) geistiger Behinderung, Hörschädigung oder Blindheit/Sehbehinderung mit den erhaltenen Hilfen in der Frühförderung und der erlebten Zusammenarbeit mit den Fachleuten berichtet. Es beteiligten sich 125 Eltern von Kindern im frühen Kindesalter. Die Eltern sind in ihrer globalen Einschätzung überwiegend zufrieden mit der Frühförderung. Die Zufriedenheit mit den erhaltenen Hilfen korreliert negativ mit der Belastung in der Eltern-Kind-Interaktion sowie der alltäglichen Belastung und den Zukunftssorgen. Es finden sich keine Unterschiede in der Zufriedenheit mit den erhaltenen Hilfen zwischen den drei Gruppen von Behinderungen, die hier einbezogen wurden, und keine Zusammenhänge zum Alter der Kinder, zum Alter bei Beginn der Frühförderung, Ort der Förderung oder zur Häufigkeit von Kontakten. Ein relativ großer Anteil der Mütter wünscht sich jedoch mehr Unterstützung bei der Suche nach finanziellen Hilfen, beim Umgang mit schwierigen Verhaltensweisen, Schlaf- oder Essproblemen sowie bei der emotionalen Unterstützung und Berücksichtigung der Bedürfnisse aller Familienmitglieder.

Summary: 125 parents of young children with developmental disabilities, hearing or visual impairments report on their satisfaction with support and collaboration in early intervention services. The majority of parents report a high level of satisfaction. The analyses reveal a negative correlation between satisfaction with services and parental stress, no inter-group differences and no significant relationships between satisfaction with support and child age, age of initiation of early intervention, home- vs. centre-based support or frequency of contacts. However, a considerable minority misses support on searching for financial help, solving behavioral problems or sleeping and eating disorders and emotional support acknowledging the needs of all family members.

Keywords: Early intervention, family-orientation, parental satisfaction

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht