Frühförderung interdisziplinär

Zeitschrift für Frühe Hilfen und frühe Förderung benachteiligter, entwicklungsauffälliger und behinderter Kinder

Herausgeber: Speck, Otto / Hollmann, Helmut / Peterander, Franz / Simoni, Heidi / Walthes, Renate

1. Auflage Heft 2, 2012.

€ [D] 29,00 / € [A] 29,90

DOI: 10.2378/fi2012.art05d
Kerstin Thätner, Donald Vogel:
Frühförderung und die Vereinbarkeit von Familie und Berufstätigkeit
Early intervention and the compatibility of family and occupation

2012, 71-79

Ausgangspunkt ist die Darstellung des Berliner Systems sozialpädiatrischer Versorgung und Frühförderung von Kindern mit Behinderung in Kooperation mit Kindertagesstätten vor dem Hintergrund sich verändernder gesellschaftlicher Lebensbedingungen von Familien. Berufstätigkeit und Familie zu vereinbaren und gleichzeitig erforderliche Hilfen und Unterstützung zu erhalten, ist für Familien in besonderen Belastungssituationen ein zunehmend in den Fokus tretendes Thema. In einer empirischen Studie zur elterlichen Zufriedenheit mit Frühförderung im November 2009 in Berlin wurden die allgemeine sowie spezifische Zufriedenheit von Eltern mit der Früh-förderung ihrer Kinder ermittelt. Verschiedene Zusammenhänge der Stärke dieser Zufriedenheit mit Merkmalen der Frühförderung führten zu Schlussfolgerungen, wie die bestehende Praxis insbesondere für berufstätige Eltern verbessert werden sollte.

Summary: Point of departure of this article is an outline of the system of cooperation between social pediatrics, early interventions and Day Care Centers in Berlin for children with disability and their families. This system is seen on a background of changing social conditions for families. To balance family life and occupation and at the same time to take part in necessary forms of support is for families under pressure an increasingly important topic. An empirical study in November 2009 in Berlin on parental satisfaction with early interventions determined general and specific satisfaction of parents with these early interventions for their children. Various associations of the size of this satisfaction with characteristics of early interventions in Berlin lead to conclusions how the existing implementation of early interventions should be improved, especially for working parents.

Keywords: Parental satisfaction with early interventions; inclusion of working parents

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht