Frühförderung interdisziplinär

Zeitschrift für Frühe Hilfen und frühe Förderung benachteiligter, entwicklungsauffälliger und behinderter Kinder

Herausgeber: Speck, Otto / Hollmann, Helmut / Peterander, Franz / Simoni, Heidi / Walthes, Renate

1. Auflage Heft 2, 2012.

€ [D] 29,00 / € [A] 29,90

DOI: 10.2378/fi2012.art06d
Nicolai Amann:
Arbeitsbelastungen und deren Kompensation in der Frühförderung
Work load and compensation in early childhood intervention

2012, 80-88

Der Beitrag thematisiert Arbeitsbelastungen an Frühförderstellen und deren Kompensation. Zugrunde liegen Daten aus einer Befragung der Mitarbeiterinnen an Interdisziplinären bzw. allgemeinen Frühförderstellen in Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Sachsen und Schleswig-Holstein. Erste Ergebnisse zeigen, dass potenzielle Stressoren, die in der Struktur der Arbeit liegen, belastender empfunden werden als potenzielle Stressoren aus dem Bereich der arbeitsbezogenen Interaktion. Es konnte kein Zusammenhang zwischen den Arbeitsbelastungen und der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit eines Landes gezeigt werden. Besonders entlastend scheint ein angemessener zeitlicher Rahmen unter anderem für informelle Gespräche, interne Koordination, Fallbesprechungen, Beratungen und Teamsitzungen zu wirken.

Summary: The article describes work load characteristics and their compensation in employees of early intervention centres of Baden-Württemberg, Bavaria, Brandenburg, Saxony and Schleswig-Holstein. Results show that potential stressors which result from structural conditions are considered more wearing than potential stressors related to interactions in the working process. No relationship was detected between the economical power of a federal state and the work load of the employees. Compensation for work load seems to be especially effective if there is adequate time for informal conversations, coordination of work and case conferences.

Keywords: Interdisciplinary early intervention centres, work load, compensation for stress, reality of work, early childhood intervention worker

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht