Frühförderung interdisziplinär

Zeitschrift für Frühe Hilfen und frühe Förderung benachteiligter, entwicklungsauffälliger und behinderter Kinder

Herausgeber: Speck, Otto / Hollmann, Helmut / Peterander, Franz / Simoni, Heidi / Walthes, Renate

1. Auflage Heft 1, 2012.

€ [D] 29,00 / € [A] 29,90

Hans Weiß:
Mobilität in der Frühförderung

2012, 43-45

Die mobile Arbeitsweise ist seit jeher ein Grundmerkmal der Frühförderung. Das entwicklungsgefährdete Kind soll in seiner Lebenswelt erreicht werden, und dies ist in den ersten Lebensjahren die häusliche Lebenswelt. Daher ist der Hausbesuch ein Herzstück einer lebenswelt- bzw. familienorientierten Frühförderung. Neben der Hausfrühförderung erfolgt die Frühförderung in Kinder-tagesstätten mobil. So erbringen die Interdisziplinären Frühförderstellen (IFS) in Bayern fast die Hälfte (48,2 %) ihrer mobilen Förder-/Behandlungseinheiten in KiTas, weil die Kinder diese ganztägig besuchen und/oder beide Eltern berufstätig sind (FranzL, 2011, Teil 3).

Die mobile Arbeitsweise ist seit jeher ein Grundmerkmal der Frühförderung. Das entwicklungsgefährdete Kind soll in seiner Lebenswelt erreicht werden, und dies ist in den ersten Lebensjahren die häusliche Lebenswelt. Daher ist der Hausbesuch ein Herzstück einer lebenswelt- bzw. familienorientierten Frühförderung. Neben der Hausfrühförderung erfolgt die Frühförderung in Kinder-tagesstätten mobil. So erbringen die Interdisziplinären Frühförderstellen (IFS) in Bayern fast die Hälfte (48,2 %) ihrer mobilen Förder-/Behandlungseinheiten in KiTas, weil die Kinder diese ganztägig besuchen und/oder beide Eltern berufstätig sind (FranzL, 2011, Teil 3).

PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht