Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 3, 2011.

€ [D] 58,00 / € [A] 59,70

DOI: 10.2378/peu2011.art15d
Siegfried Preiser:
Simulierte Synästhesie - eine Möglichkeit der Kreativitätsförderung?
Can Simulated Synaesthesia Promote Creativity?

2011, 225-232

Synästhesie ist eine Variante der Wahrnehmung, bei der wahrgenommene Reize unwillkürlich trotz fehlender Reizgrundlage zu einer zusätzlichen Wahrnehmung in einer anderen Sinnesmodalität führen. Synästhetiker gelten als überdurchschnittlich kreativ. Eine mögliche Erklärung liegt darin, dass Menschen mit ungewöhnlichen Assoziationen bessere Chancen haben, originelle Konstellationen von Problemaspekten zu finden. In drei Schulklassen des 4. und des 5. Schuljahres wurden in einem Vorher-Nachher-Design mit Kontrollgruppen Effekte eines nach Synästhesieprinzipien gestalteten Kunstunterrichts untersucht. In dem sich über fünf Wochen erstreckenden Kunstunterricht der Trainingsgruppen wurden verschiedene Sinnesmodalitäten in unterschiedlichen Konstellationen miteinander verknüpft: visuelle, haptische, kinästhetische, olfaktorische Reize sowie akustische Reize in Form von Musik, Geräuschen und Texten. Veränderungen bei den Trainingsgruppen (N = 58) und den Kontrollgruppen (N = 59) wurden mittels Varianten des Tests für schöpferi-sches Denken – Zeichnerisch (TSD-Z) gemessen. Zweifaktorielle Varianzanalysen mit Messwiederho-lung erbrachten in zwei Stichproben hochsignifikante Interaktionseffekte. Ein Training mit simulierten Synästhesieerfahrungen ist offenbar in der Lage, die zeichnerische Kreativität zu fördern.

Summary: Synaesthesia is a type of perception in which contents of perception from different sensory modalities are combined in an instinctive and compelling manner. Synaesthetes are considered to be exceptionally creative. One possible explanation for the increased creativity of synaesthetes could be due to the fact that people with exceptional associations have better chances of discovering extraordinary constellations of problem aspects. School students of three different classes (4th and 5th grade) participated in a pre-post-design study with control groups in order to investigate potential creativity-enhancing effects of art lessons based on synaesthesia principles. The training lasted for five weeks. During this time art lessons of the training groups were aimed at combining various sensory modalities in different constellations: visual, haptic, kinaesthetic, olfactory as well as acoustic stimuli in the form of music, sounds, and texts. Differences between the training groups (N = 58) and the control groups (N = 59) were measured using an alternative to the Test for Creative Thinking-Drawing Production (TSD-Z). Two-way ANOVAs with repeated measurement yielded highly significant interaction effects. These empirical findings indicate that training programs which provide experiences of simulated synaesthesia apparently have the ability to promote drawing creativity.

Keywords: Synaesthesia, multimodal perception, creativity, arts lessons

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht