Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 3, 2011.

€ [D] 58,00 / € [A] 59,70

DOI: 10.2378/peu2011.art13d
Johannes König:
Entwicklungsbedingungen der Misserfolgsattributionen von Schülerinnen und Schülern
Developmental Factors for Students’ Attributional Beliefs about the Causes of Failure

2011, 198-209

Der Beitrag untersucht Entwicklungsbedingungen der Attribuierungen schulischer Misserfolge von Schülern der Sekundarstufe I. Die Attributionen werden theoretisch als Indikator für die erfolgreiche Bewältigung der Entwicklungsaufgabe „Umgang mit Schule“ auf-gefasst. Als persönliche Entwicklungsbedingung wird das Selbstkonzept der Begabung, als soziale Entwicklungsbedingung das wahrgenommene pädagogische Lehrerengagement einbezogen. Verwendet wird ein Teildatensatz aus der AIDA-Studie (1611 Berliner Schüler aus 89 Klassen) mit zwei Messzeitpunkten (Klasse 7 und 8). Datenauswertungen erfolgen mit Strukturgleichungs-modellen im Cross-Lagged Design. Insgesamt zeigen sich keine gegenseitigen Wirkbeziehungen, sondern der Einfluss der genannten Bedingungen auf die Attributionen der Schüler dominiert. Dabei wirken die untersuchten Einflüsse präventiv, d. h. sie mindern das Auftreten ungünstiger Ursachenerklärungen, jedoch nicht förderlich, d. h. sie beeinflussen nicht die motivational günstige Erklärung schulischer Misserfolge durch mangelnde Anstrengung.

Summary: The report investigates factors influencing secondary school students’ attributional -beliefs about the causes of failure. Attributional beliefs of students are used as an indicator showing to what extent students achieve the developmental task of school coping. Furthermore, the self-concept of ability is examined as a personal factor and the perceived behaviour of teachers is examined as a social factor. A sub-sample of the AIDA project (1611 Berlin students from 89 classes) with two occasions of measurement (grade 7 and 8) is used. For data analysis structural equation modeling using cross-lagged design is applied. In general, unidirectional effects of the factors on attributional beliefs predominate rather than bidirectional effects. The factors turn out to be preventive, i.e. they help to prevent the development of unfavourable attributional beliefs about the causes of failure (factor ability and external factors), rather than to be supportive, i. e. they do not effect the motivationally favourable effort attribution.

Keywords: Attributional beliefs, self-concept, teacher behaviour

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht