Frühförderung interdisziplinär

Zeitschrift für Frühe Hilfen und frühe Förderung benachteiligter, entwicklungsauffälliger und behinderter Kinder

Herausgeber: Speck, Otto / Hollmann, Helmut / Peterander, Franz / Simoni, Heidi / Walthes, Renate

1. Auflage Heft 4, 2010.

€ [D] 29,00 / € [A] 29,90

DOI: 10.2378/fi2010.art18d
Klaus Sarimski, Melissa Banse:
Fetales Alkoholsyndrom und Alkoholspektrumstörung - eine zu wenig beachtete Entwicklungsstörung in der Frühförderung
Fetal Alcohol Syndrome and Fetal Alcohol Spectrum Disorders - A Challenge for Early Intervention Services

2010, 172-181

Das klinische Bild des Fetalen Alkoholsyndroms (FAS) und der Fetalen Alkoholspektrumstörung (FASD) haben im Bereich der Frühförderung noch wenig Aufmerksamkeit gefunden. Viele Kinder mit diesem Störungsbild wachsen in Pflegefamilien auf. Es werden aktuelle Forschungsergebnisse zu Entwicklungs- und Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit diesem Störungsbild mitgeteilt, die für die Frühförderung relevant sind. Eine explorative Befragung von Pflegeeltern zeigt, dass es sich um eine Gruppe von Kindern mit hohem Förderbedarf und ausgeprägten Verhaltensauffälligkeiten handelt. Es werden Empfehlungen für eine Verbesserung der Versorgung in der Frühförderung formuliert.

Keywords: Fetales Alkoholsyndrom, Alkoholspektrumstörung, Entwicklungsstörungen, Verhaltensauffälligkeiten, Pflegefamilien

Das klinische Bild des Fetalen Alkoholsyndroms (FAS) und der Fetalen Alkoholspektrumstörung (FASD) haben im Bereich der Frühförderung noch wenig Aufmerksamkeit gefunden. Viele Kinder mit diesem Störungsbild wachsen in Pflegefamilien auf. Es werden aktuelle Forschungsergebnisse zu Entwicklungs- und Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit diesem Störungsbild mitgeteilt, die für die Frühförderung relevant sind. Eine explorative Befragung von Pflegeeltern zeigt, dass es sich um eine Gruppe von Kindern mit hohem Förderbedarf und ausgeprägten Verhaltensauffälligkeiten handelt. Es werden Empfehlungen für eine Verbesserung der Versorgung in der Frühförderung formuliert.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht