Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 1, 2010.

€ [D] 58,00 / € [A] 59,70

DOI: 10.2378/peu2010.art01d
Petra Korntheuer, Ilka Lissmann, Arnold Lohaus:
Wandel und Stabilität: Längsschnittliche Zusammenhänge zwischen Bindungssicherheit und dem sprachlichen und sozialen Entwicklungsstand
Change and Stability: Longitudinal Associations between Security of Attachment and Developmental Status in the Areas of Speech and Social Functioning

2010, 1-20

In der vorliegenden Studie wird der Zusammenhang zwischen Bindungsmaßen einerseits und der sozialen und sprachlichen Entwicklung andererseits längsschnittlich analysiert. Dazu wurden bei 85 Mutter-Kind-Dyaden der Fremde-Situations-Test sowie das Attachment-Q-Sort-Verfahren zur Erhebung der Bindung im Alter von einem und zwei Jahren erfasst. An jedem der beiden Messzeitpunkte wurden darüber hinaus der soziale und der sprachliche Entwicklungsstand mit Hilfe des ET 6-6 bestimmt. Aus einer vorausgegangenen Erhebung im Alter von drei Monaten lagen Angaben zum Bildungsstand der Mütter sowie zum Ausmaß der wahrgenommenen Belastung der Mütter durch Probleme des Kindes vor, die als Kontrollvariablen in die Analysen eingingen. Die längsschnittlichen Zusammenhangsanalysen erfolgten auf der Basis eines hierarchisch-linearen Modells mit zwei Ebenen. Die Ergebnisse zeigten deutliche Zusammenhänge zwischen der Bindungs- und der Sprachentwicklung, während die Bindungsentwicklung keine Zusammenhänge zur sozialen Entwicklung aufwies.

Keywords: Bindung, Fremde-Situations-Test, Attachment-Q-Sort, Sprachentwicklung, soziale Entwicklung

In der vorliegenden Studie wird der Zusammenhang zwischen Bindungsmaßen einerseits und der sozialen und sprachlichen Entwicklung andererseits längsschnittlich analysiert. Dazu wurden bei 85 Mutter-Kind-Dyaden der Fremde-Situations-Test sowie das Attachment-Q-Sort-Verfahren zur Erhebung der Bindung im Alter von einem und zwei Jahren erfasst. An jedem der beiden Messzeitpunkte wurden darüber hinaus der soziale und der sprachliche Entwicklungsstand mit Hilfe des ET 6-6 bestimmt. Aus einer vorausgegangenen Erhebung im Alter von drei Monaten lagen Angaben zum Bildungsstand der Mütter sowie zum Ausmaß der wahrgenommenen Belastung der Mütter durch Probleme des Kindes vor, die als Kontrollvariablen in die Analysen eingingen. Die längsschnittlichen Zusammenhangsanalysen erfolgten auf der Basis eines hierarchisch-linearen Modells mit zwei Ebenen. Die Ergebnisse zeigten deutliche Zusammenhänge zwischen der Bindungs- und der Sprachentwicklung, während die Bindungsentwicklung keine Zusammenhänge zur sozialen Entwicklung aufwies.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht