Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 1, 2010.

€ [D] 58,00 / € [A] 59,70

DOI: 10.2378/peu2010.art04d
Enno Edo Maaß, Kurt Hahlweg, Annett Kuschel, Sebastian Naumann, Heike Bertram et al.:
Sozioökonomischer Status, mütterliches Erziehungsverhalten, erhöhter Medienkonsum und die Sprach- und Rechenfertigkeiten von Kindergartenkindern
Socioeconomic Status, Mothers’ Parenting Style, High Media Use, and the Language and Maths Skills of Kindergarten Children

2010, 46-61

Ziel der vorliegenden Studie war eine Bestandsaufnahme der Medienverfügbarkeit und -nutzung deutscher Kindergartenkinder unter Berücksichtigung von Alter, Geschlecht, sozioökonomischen Variablen und mütterlichem Erziehungsverhalten (N=748 Familien). Weiterhin wurden querschnittlich Zusammenhänge zwischen der Nutzung unterschiedlicher Medien und den Sprach- und Rechenfertigkeiten im Kindergartenalter exploriert (N=468 Familien). Hier wurden relevante Kovariaten, wie sozioökonomischer Status, IQ oder Verhaltensauffälligkeiten kontrolliert. Ergebnisse: Kindergartenkinder haben Zugang zu zahlreichen elektronischen Medien, die mit steigendem Alter, niedrigem sozioökonomischem Status und männlichem Geschlecht länger genutzt werden. Ein ungünstiges elterliches Erziehungsverhalten zeigte unabhängig vom sozioökonomischen Status positive Zusammenhänge mit vermehrter Fernseh- und Spielkonsolennutzung sowie negative Zusammenhänge mit vermehrter Hörspielnutzung. Geringere Sprachfertigkeiten hingen positiv mit vermehrter Spielkonsolen- und geringerer Hörspiel- und Computernutzung zusammen, geringere Rechenfertigkeiten hingegen mit höheren Fernseh- und Spielkonsolennutzungszeiten, sowie geringeren Hörspiel- und Computernutzungszeiten. Die Ergebnisse stimmten zum Teil im Sinne einer "socioeconomic-mainstreaming" Hypothese überein.

Keywords: Elektronische Medien, Kindergartenkinder, Erziehungsverhalten, Sprach- und Rechenfertigkeiten, Sozioökonomischer Status

Ziel der vorliegenden Studie war eine Bestandsaufnahme der Medienverfügbarkeit und -nutzung deutscher Kindergartenkinder unter Berücksichtigung von Alter, Geschlecht, sozioökonomischen Variablen und mütterlichem Erziehungsverhalten (N=748 Familien). Weiterhin wurden querschnittlich Zusammenhänge zwischen der Nutzung unterschiedlicher Medien und den Sprach- und Rechenfertigkeiten im Kindergartenalter exploriert (N=468 Familien). Hier wurden relevante Kovariaten, wie sozioökonomischer Status, IQ oder Verhaltensauffälligkeiten kontrolliert. Ergebnisse: Kindergartenkinder haben Zugang zu zahlreichen elektronischen Medien, die mit steigendem Alter, niedrigem sozioökonomischem Status und männlichem Geschlecht länger genutzt werden. Ein ungünstiges elterliches Erziehungsverhalten zeigte unabhängig vom sozioökonomischen Status positive Zusammenhänge mit vermehrter Fernseh- und Spielkonsolennutzung sowie negative Zusammenhänge mit vermehrter Hörspielnutzung. Geringere Sprachfertigkeiten hingen positiv mit vermehrter Spielkonsolen- und geringerer Hörspiel- und Computernutzung zusammen, geringere Rechenfertigkeiten hingegen mit höheren Fernseh- und Spielkonsolennutzungszeiten, sowie geringeren Hörspiel- und Computernutzungszeiten. Die Ergebnisse stimmten zum Teil im Sinne einer "socioeconomic-mainstreaming" Hypothese überein.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht