Frühförderung interdisziplinär

Zeitschrift für Frühe Hilfen und frühe Förderung benachteiligter, entwicklungsauffälliger und behinderter Kinder

Herausgeber: Speck, Otto / Hollmann, Helmut / Peterander, Franz / Simoni, Heidi / Walthes, Renate

1. Auflage Heft 1, 2010.

€ [D] 29,00 / € [A] 29,90

DOI: 10.2378/fi2010.art05d
Günther Emlein:
Therapiekonzepte auf den Punkt gebracht: Familientherapie/systemische Praxis

2010, 42-45

Frühförderung geschieht in einem Umfeld, das über die Fachkraft und das Kind hinaus weitere Personen umgreift, sie hat eine relevante "Beziehungsumgebung". Mit Umfeld ist der soziale Kontext der Kommunikationen gemeint, die dem Frühförderhandeln Bedeutung geben. Familientherapie und systemische Praxis in der Frühförderung beziehen sich auf diesen zweiten Fokus des Arbeitsfeldes: Für wen haben die Einschränkung des Kindes und die Hilfestellung(en) Bedeutung und welche? Wer redet mit, wer gibt welche sinnhaften Bedeutungen in das Szenario? Man kann sagen, dass Frühförderung zwei Fokusse hat: Das Kind und das bedeutungsgebende Beziehungsnetz.

Frühförderung geschieht in einem Umfeld, das über die Fachkraft und das Kind hinaus weitere Personen umgreift, sie hat eine relevante "Beziehungsumgebung". Mit Umfeld ist der soziale Kontext der Kommunikationen gemeint, die dem Frühförderhandeln Bedeutung geben. Familientherapie und systemische Praxis in der Frühförderung beziehen sich auf diesen zweiten Fokus des Arbeitsfeldes: Für wen haben die Einschränkung des Kindes und die Hilfestellung(en) Bedeutung und welche? Wer redet mit, wer gibt welche sinnhaften Bedeutungen in das Szenario? Man kann sagen, dass Frühförderung zwei Fokusse hat: Das Kind und das bedeutungsgebende Beziehungsnetz.

PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht