Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 2, 2009.

€ [D] 58,00 / € [A] 59,70

Robin Stark, Veronika Kopp, Martin R. Fischer:
Förderung der Diagnosekompetenz bei Studierenden der Medizin durch situiertes, fallbasiertes Lernen mit Lösungsbeispielen: der Einfluss von Fehlern und Feedback
Facilitating Medical Students’ Diagnostic Competence Via Situated, Case-Based Learning With Worked-Out Examples: The Influence of Errors and Feedback

2009, 137-149

Ausgehend von einer Analyse von Problemen Studierender bei der Bewältigung von Diagnoseaufgaben wurde ein Ansatz zum beispielbasierten Lernen im Kontext einer situierten, fallbasierten und computergestützten Lernumgebung im Bereich arterieller Hypertonie umgesetzt. Um die Effektivität dieses Ansatzes zu steigern, wurden zwei zusätzliche Maßnahmen implementiert: Fehlerhafte Lösungsbeispiele und elaboriertes Feedback. Im Rahmen einer Laborstudie wurden beide Maßnahmen experimentell variiert. 153 Studierende im klinischen Studienabschnitt wurden vier Bedingungen eines 2x2-faktoriellen Designs (mit Fehler vs. ohne Fehler; elaboriertes Feedback vs. knowledge of correct result [KOR]) zufällig zugewiesen. Der Erwerb konzeptuellen Wissens wurde durch fehlerhafte Lösungsbeispiele gefördert. Handlungsbezogene Diagnosekompetenzaspekte wurden vor allem in der Bedingung "mit Fehler-elaboriertes Feedback" unterstützt. Diese Effekte waren unabhängig von Vorwissen und Lernzeit. Die Befunde unterstreichen insgesamt die Effektivität und Effizienz situierten, fallbasierten Lernens mit Lösungsbeispielen.

Keywords: Lesemotivation, intrinsische Motivation, extrinsische Motivation, Lesefähigkeit, Textverstehen

Ausgehend von einer Analyse von Problemen Studierender bei der Bewältigung von Diagnoseaufgaben wurde ein Ansatz zum beispielbasierten Lernen im Kontext einer situierten, fallbasierten und computergestützten Lernumgebung im Bereich arterieller Hypertonie umgesetzt. Um die Effektivität dieses Ansatzes zu steigern, wurden zwei zusätzliche Maßnahmen implementiert: Fehlerhafte Lösungsbeispiele und elaboriertes Feedback. Im Rahmen einer Laborstudie wurden beide Maßnahmen experimentell variiert. 153 Studierende im klinischen Studienabschnitt wurden vier Bedingungen eines 2x2-faktoriellen Designs (mit Fehler vs. ohne Fehler; elaboriertes Feedback vs. knowledge of correct result [KOR]) zufällig zugewiesen. Der Erwerb konzeptuellen Wissens wurde durch fehlerhafte Lösungsbeispiele gefördert. Handlungsbezogene Diagnosekompetenzaspekte wurden vor allem in der Bedingung "mit Fehler-elaboriertes Feedback" unterstützt. Diese Effekte waren unabhängig von Vorwissen und Lernzeit. Die Befunde unterstreichen insgesamt die Effektivität und Effizienz situierten, fallbasierten Lernens mit Lösungsbeispielen.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht