Frühförderung interdisziplinär

Zeitschrift für Frühe Hilfen und frühe Förderung benachteiligter, entwicklungsauffälliger und behinderter Kinder

Herausgeber: Speck, Otto / Hollmann, Helmut / Peterander, Franz / Simoni, Heidi / Walthes, Renate

1. Auflage Heft 2, 2009.

€ [D] 29,00 / € [A] 29,90

Anne Katrin Künster, Birgit Ziesel, Ute Ziegenhain:
Je früher um so besser? Wann Kinderschutz beginnen sollte
The Earlier the Better? When to Start with Child Protection

2009, 51-60

In der derzeitigen Kinderschutzdiskussion wird ein immer früherer Beginn von Hilfen für Familien gefordert. Deshalb wird hier eine Möglichkeit zur sehr frühen Erfassung von Risikoindikatoren für Misshandlung und Vernachlässigung dargestellt, der "Anhaltsbogen für ein vertiefendes Gespräch". Des Weiteren werden frühe Interventionsprogramme in ihrer Wirksamkeit beleuchtet sowie ein bereits positiv evaluiertes Interventionsprogramm, die Entwicklungspsychologische Beratung, vorgestellt. Abschließend veranschaulichen zwei Falldarstellungen die Möglichkeit zur Untersuchung und Beratung von Familien bereits rund um die Geburt.

Summary: In the current discussion about child protection in Germany there is a call for very early help for families. Therefore, a short screening instrument for the early assessment of risk-indicators for child abuse and neglect (the "Anhaltsbogen für ein vertiefendes Gespräch") is shown. Intervention programs for young families are discussed, focussing on a program that has been positively evaluated (the “Entwicklungspsychologische Beratung”). Finally, two mother-child-dyads are described to show the opportunity of analysing und advising families around birth.

Keywords: Child protection, prevention, infancy, attachment

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht