Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN)

Herausgeber: Hartmann, Erich / Herz, Birgit / Kuhl, Jan

1 Auflage Heft 1, 2020.

€ [D] 28,00 / € [A] 28,00

DOI: 10.2378/vhn2020.art03d
Dr. Michael Endermann:
Fachbeitrag: Psychometrische Überprüfung der deutschen Glasgow Epilepsy Outcome Scale (GEOS D) in Einrichtungen der Behindertenhilfe
Psychometric Evaluation of the German Glasgow Epilepsy Outcome Scale (GEOS D) in Residential Care

2020, 21-35

Zielsetzung: Die Glasgow Epilepsy Outcome Scale (GEOS) will epilepsiebezogene Sorgen und Probleme von Betreuern epilepsiekranker Personen erfassen. Eine im Epilepsiezentrum Bethel, Bielefeld, adaptierte deutsche Version (GEOS D) wurde in Einrichtungen der Behindertenhilfe im Hinblick auf ihre Nützlichkeit erprobt. Methodik: Von 36 professionellen Betreuern wurden 68 GEOS D-Fragebogen zu einzelnen Klienten ausgefüllt. Auf einem weiteren Fragebogen machten sie Angaben zur Erkrankung und bewerteten die Gesundheit und Lebensqualität ihrer Klienten. Ergebnisse: Die interne Konsistenz der GEOS D erwies sich als gut, die Subskalen korrelierten hoch miteinander. Für die Validität der Skala sprach, dass Merkmale der Schwere von Anfällen und der Epilepsie mit dem Ausmaß der GEOS-Problemangaben korrespondierten. Insgesamt wurden aber nur wenig epilepsiebezogene Probleme von Mitarbeitern benannt. Diskussion: Die psychometrischen Prüfungen in Behinderteneinrichtungen Bethels lassen die GEOS D als Forschungsinstrument zur Identifikation epilepsiebezogener Probleme geeignet erscheinen.

Summary: Objectives: The Glasgow Epilepsy Outcome Scale (GEOS) aims to record epilepsy-related concerns of caregivers. A German version of the scale (GEOS D) by the Epilepsy Center Bethel, Bielefeld, was evaluated for use in residential care. Methods: Thirty-six staff carers rated 68 GEOS D questionnaires for each of their clients. Furthermore, they answered questions on epilepsy characteristics and on their clients’ health and quality of life. Results: The internal consistency of the GEOS D revealed to be good, the subscales correlated highly with each other. The validity of the scale was supported by GEOS ratings that corresponded with aspects of the severity of seizures and epilepsy. Nevertheless, caregivers rated only few epilepsy-related concerns. Discussion: The psychometric analyses in residential care of the Bethel Institute make GEOS D a suitable research tool for identifying epilepsy-related problems.

Keywords: Glasgow Epilepsy Outcome Scale, epilepsy-related concerns of staff carers, residential care, health related quality of life

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht