Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an

Eric van Santen, Mike Seckinger

Kooperation im ASD

Ein Beitrag aus dem Handbuch Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD), 2. Auflage
Sofort lieferbar

Digitale Ausgabe

Alle unsere E-Books sind DRM-kopiergeschützt. Sie benötigen die kostenlose Software Adobe Digital Editions sowie eine Adobe ID für die Personalisierung. Lesen Sie mehr dazu in unseren FAQ. Bitte beachten Sie, dass Sie Inhalte von DRM-geschützten E-Books nicht ausdrucken können.
Für das Herunterladen und Lesen von Zeitschriften-Artikeln benötigen Sie keine Adobe ID.

42,00 € inkl. MwSt.
PDF
Der ASD ist aus fachlichen und rechtlichen Gründen zur Erfüllung seiner Aufgaben auf interinstitutionelle Kooperationen angewiesen. Der ASD und seine Mitarbeiter müssen sich deshalb mit den Vor- und Nachteilen von Kooperationen, mit den Herausforderungen, die für ihr Gelingen zu bewältigen sind, und mit der Eigendynamik von Kooperationszusammenhängen auseinandersetzen. Gut zu kooperieren will schließlich sowohl als Organisation wie als Fachkraft gelernt sein. Kooperation ist ein wirkmächtiges Verfahren zur Bearbeitung komplexer Problemstellung, stellt aber an sich keinen Wert dar. Selbstverständlich gibt es Problemstellungen, deren kooperative Bearbeitung nicht effektiv ist oder sogar Risiken für die Adressaten oder auch die beteiligten Organisationen und Institutionen birgt. Das Vertrauen der Adressaten, dass der ASD im Sinne ihres Wohles agiert, gehört mit zu den wichtigsten Voraussetzungen einer gelingenden Unterstützung für junge Menschen und ihre Familien. Deshalb muss reflektiert werden, wie eine Kooperation das Vertrauen in das Hilfesystem beeinflusst. Denn je nach Fallkonstellation kann die Zusammenarbeit mit spezifischen Stellen von Adressaten als Vertrauensbruch gewertet werden. Es gibt, das zeigen die empirischen Befunde, noch viele Möglichkeiten, Kooperationen zu verbessern und auszubauen. Dies liegt einerseits wahrscheinlich an der Arbeitsbelastung und andererseits an der nicht sonderlich gepflegten und entwickelten Kooperationskompetenz. Der Beitrag liefert neun Anregungen, wie diese Kompetenz weiterentwickelt werden kann. Innerhalb des pluralisierten, ausdifferenzierten und spezialisierten Hilfesystems wird Kooperation trotz unbestrittener fachlicher und rechtlicher Notwendigkeiten noch zu wenig als eigenständige Managementaufgabe des ASD wahrgenommen. Kooperation wird noch zu oft in die Eigenverantwortung einzelner engagierter Mitarbeiter gelegt. Soll Kooperation aber nachhaltige, von Personen unabhängige Effekte entfalten, ist eine organisatorische Verankerung und damit eine Integration von Kooperation in das Verfahrensrepertoire der Organisation unabdingbar.
Mehr Informationen
ISBN 978-3-497-60766-2
EAN 9783497607662
DOI 10.2378/asda2.art30
Bibliographie Eric van Santen / Mike Seckinger
Kooperation im ASD
Ein Beitrag aus dem Handbuch Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD), 2. Auflage
DOI 10.2378/asda2.art30
(Handbuch Allgemeiner Sozialer Dienst, 2. Auflage)
2., aktual. u. erw. Auflage 2015. 42 Seiten.
(978-3-497-60766-2) PDF
€ [D] 42,00
Seiten 42
Format PDF
Artikelnummer 52615
Autor Eric van Santen, Mike Seckinger
Erscheinungsdatum 01.01.2015
van Santen, Eric, Dr. phil., Dipl.- Soz.; Jhrg. 1961; wissenschaftlicher Referent am Deutschen Jugendinstitut e.V., München, Abteilung Jugend und Jugendhilfe; santen@dji.de

Seckinger, Mike, Dr. phil., Dipl.- Psych.; Jhrg. 1965; wissenschaftlicher Referent am Deutschen Jugendinstitut e.V., München, Abteilung Jugend und Jugendhilfe; seckinger@dji.de
Portofreier Versand

Portofreier Versand

innerhalb von Deutschland, Österreich, Belgien, Luxemburg, den Niederlanden und der Schweiz
Kauf auf Rechnung

Kauf auf Rechnung

Persönlicher Service

Persönlicher Service