Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an

Christian Schrapper

Sozialpädagogische Diagnosen und sozialpädagogisches Fallverstehen

Ein Beitrag aus dem Handbuch Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD), 2. Auflage
Sofort lieferbar

Digitale Ausgabe

Die meisten unserer E-Books sind Adobe-DRM kopiergeschützt. Bei Ausnahmen ist dies in der Beschreibung des Produktes vermerkt. Für Produkte mit Adobe-DRM Kopierschutz benötigen Sie die kostenlose Software Adobe Digital Editions sowie eine Adobe ID für die Personalisierung. Lesen Sie mehr dazu in unseren FAQ. Bitte beachten Sie, dass Sie Inhalte von E-Books mit Adobe-DRM Kopierschutz nicht ausdrucken können.
Ausgenommen vom Adobe-DRM Kopierschutz sind grundsätzlich alle Zeitschriften-Artikel.

25,00 € inkl. MwSt.
PDF
Sozialpädagogische Diagnostik und Fallverstehen sind auf Prozesse der Erziehung und Bildung von Kindern bezogen - also darauf, welche Bilder von sich selbst und von der Welt sich Kinder aneignen konnten bzw. ihnen von Erwachsenen vermittelt wurden. Diese Selbst- und Weltbilder sind zentrale Anknüpfungspunkte für Angebote und Leistungen der „Hilfe zur Erziehung“ für Eltern ebenso wie für eine Unterstützung und Förderung der Selbstbildung junger Menschen. Zu verstehen und zu durchblicken ist dabei oft auch problematisches, schwieriges und störendes Verhalten von Kindern und Jugendlichen. Sozialpädagogische Diagnostik und Fallverstehen haben hier vor allem den „Sinn im Unsinn“ verständlich zu machen, also Fragen nach Funktionen und Eigen-Sinn problematischer Handlungen oder Handlungsorientierungen in der Entwicklung und in der Lebens- und Bildungsgeschichte eines Kindes zu beantworten. Die Widersprüche, Spannungen und Brüche in der Lebens- und Lerngeschichte eines Menschen zu verstehen, ist die wesentliche Aufgabe sozialpädagogischer Diagnosen in Ergänzung und ggf. auch im Widerspruch zu anderen diagnostischen Zugängen. Damit sozialpädagogische Diagnostik und Fallverstehen gelingen können, müssen die beteiligten Fachkräfte sich der eigenen Beteiligung und Verstrickung bewusst sein. Sie müssen ihre persönliche Sensibilität und Empfindlichkeit aufgrund eigener Lebens- und berufgeschichtlicher Prägungen kennen und bereit sein, diese als „diagnostisches Material“ reflexiv einzubeziehen. Die Sozialpädagogische Diagnostik darf nicht allein den Blick auf „die Familie“ richten, sondern sie muss sich orientieren am eigenständigen Recht der Kinder auf gute Entwicklung und förderliche Erziehung. Die Kinder müssen als eigenständige Persönlichkeiten mit eigenen Entwicklungen und Bedürfnissen, mit ihrer jeweils besonderen Lebenssituation in den Blick kommen, sie bedürfen einer eigenständigen Beachtung durch die Fachkräfte. Sozialpädagogische Diagnostik bedeutet, zwei unterschiedliche Perspektiven in eine Balance zu bringen: verstehender Zugang und Dialogbereitschaft auf der einen und distanzierendes Abwägen und eigenständige Bewertung auf der anderen Seite. Sozialpädagogische Diagnostik bedeutet des Weiteren, Arrangements für Perspektivenwechsel zu ermöglichen und zu fördern. Gegenstand der aus verschiedenen Perspektiven erfolgenden Erörterungen sind die Erkundung eigener „Lösungsideen“ und die Suche nach Quellen für Energie und Willen (Ressourcen) von Kindern, Jugendlichen und Eltern. Die Sozialpädagogische Diagnostik erfordert eine Haltung, die geprägt ist vom Respekt gegenüber den Weltsichten und Deutungen, dem Eigensinn und den Anstrengungen der Eltern und Kinder. Sozialpädagogische Diagnostik benötigt ein spezifisch sozialpädagogisch geprägtes Wissen zur Bedeutung und zu Gefährdungen gesunder kindlicher Entwicklung, zum Stellenwert sozialer Bezüge etc. - kurz: ein umfassendes Wissen zu Entwicklung und Sozialisation von Kindern und Jugendlichen, um daraus die Grundlagen für Verstehen und Interpretieren schöpfen zu können. Sozialpädagogische Diagnostik hat zur Voraussetzung die Bereitschaft und Fähigkeit der Fachkräfte, in Hypothesen zu denken: Hypothesen zu formulieren, zu prüfen und ggf. zu verwerfen. Statt des Rückzugs auf einen Expertenstatus bedarf es der Bereitschaft, sich irritieren zu lassen. Sozialpädagogische Diagnose realisiert sich in einem prozesshaften Vorgehen, dessen zentrale Aufgaben sich bündeln lassen in: Fakten sammeln und ordnen, Perspektiven wechseln, Hypothesen prüfen.
Mehr Informationen
ISBN 978-3-497-60753-2
EAN 9783497607532
DOI 10.2378/asda2.art15
Bibliographie Christian Schrapper
Sozialpädagogische Diagnosen und sozialpädagogisches Fallverstehen
Ein Beitrag aus dem Handbuch Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD), 2. Auflage
DOI 10.2378/asda2.art15
(Handbuch Allgemeiner Sozialer Dienst, 2. Auflage)
2., aktual. u. erw. Auflage 2015. 25 Seiten.
(978-3-497-60753-2) PDF
€ [D] 25,00
Seiten 25
Format PDF
Artikelnummer 52602
Autor Christian Schrapper
Erscheinungsdatum 01.01.2015
Schrapper, Christian, Prof. Dr. Phil, Dipl.-Päd., Sozialarbeiter grad.; Jhrg. 1952; Professor für Pädagogik mit dem Schwerpunk Sozialpädagogik an der Universität Koblenz-Landau, Koblenz; schrappe@uni-koblenz.de
Portofreier Versand

Portofreier Versand

innerhalb von Deutschland, Österreich, Belgien, Luxemburg, den Niederlanden und der Schweiz
Kauf auf Rechnung

Kauf auf Rechnung

Persönlicher Service

Persönlicher Service