Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an

Hans Günther Homfeldt, Stephan Sting

Gesundheit und Krankheit

Ein Beitrag aus dem Handbuch Soziale Arbeit, 4./5. Auflage
Sofort lieferbar

Digitale Ausgabe

Alle unsere E-Books sind DRM-kopiergeschützt. Sie benötigen die kostenlose Software Adobe Digital Editions sowie eine Adobe ID für die Personalisierung. Lesen Sie mehr dazu in unseren FAQ. Bitte beachten Sie, dass Sie Inhalte von DRM-geschützten E-Books nicht ausdrucken können.
Für das Herunterladen und Lesen von Zeitschriften-Artikeln benötigen Sie keine Adobe ID.

13,00 € inkl. MwSt.
PDF

Summary „Gesundheit und Krankheit“

Zahlreiche Studien belegen, dass soziale Probleme und gesundheitliche Belastungen, soziale und gesundheitliche Ungleichheit miteinander eng verknüpft sind. Obwohl die Gesundheitsfürsorge in der Entwicklungsgeschichte der Sozialen Arbeit eine zentrale Rolle spielte und sich inzwischen Soziale Arbeit in unterschiedlichen Feldern des Gesundheitswesens etablieren konnte, ist Gesundheit erst im Verlauf der zurückliegenden beiden Jahrzehnte allmählich ins Blickfeld der Sozialen Arbeit gerückt. Ein sozialwissenschaftlich fundiertes Verständnis von Gesundheit und Krankheit, angestoßen durch die Ottawa Charta der WHO von 1986, bietet der Sozialen Arbeit vielfältige Anknüpfungspunkte. Die salutogenetische Orientierung im WHO-Konzept der Gesundheitsförderung geht von der Handlungsfähigkeit der Akteure im Hinblick auf ihre eigene Gesundheit aus. Dabei spielt die Verschränkung von gesundheitlichen und sozialen Aspekten eine zentrale Rolle. Nicht nur die Zugänge zu gesundheitsbezogener Prävention und Gesundheitsförderung, sondern auch Ressourcen und Schutzfaktoren sowie soziale Determinanten von Gesundheit sind ungleich verteilt und schichten sich zu heterogen verlaufenden Gesundheitsbiographien auf. Dabei sind Migranten und Migrantinnen überdies spezifischen Benachteiligungen ausgesetzt. Ferner ist der Zugang zur Gesundheit geschlechterdifferent. Im Gegensatz zur Frauengesundheit rückt die Gesundheit von Jungen und Männern erst allmählich ins öffentliche Blickfeld.

Gesundheitsbezogene Soziale Arbeit lässt sich in drei Bereiche unterteilen:

++ in eine Gesundheitsarbeit im Sozialwesen. Ihr geht es in der Kinder- und Jugendhilfe, der Familienhilfe und der Jugendarbeit um die Einbindung gesundheitsförderlicher Aufgaben;

++ in eine sozialpädagogische Gesundheitsförderung. Sie umfasst präventive und gesundheitsförderliche Tätigkeiten in Settings wie Schule, Stadtteil, Betrieb und Kindergarten; und

++ in eine Soziale Arbeit im Gesundheitswesen. Sie beinhaltet Soziale Arbeit im Krankenhaus, in der Rehabilitation, im Öffentlichen Gesundheitsdienst, in der Suchthilfe usw.

Gesundheitsbezogene Zukunftsaufgaben der Sozialen Arbeit liegen im Bereich einer kontextbezogenen Qualitätssicherung, in der Entwicklung eines lebensverlaufsbezogenen Verständnisses von Gesundheit, in der Wahrnehmung des Körpers als sozialer Realität und in der Entwicklung von interprofessionellen Kooperationen aufgrund sich ausdifferenzierender Risikolagen des Aufwachsens und der Gesundheitsbiographien.

Mehr Informationen
ISBN 978-3-497-60842-3
EAN 9783497608423
DOI 10.2378/ot4a.art059
Bibliographie Hans Günther Homfeldt / Stephan Sting
Gesundheit und Krankheit
Ein Beitrag aus dem Handbuch Soziale Arbeit, 4./5. Auflage
(Ein Artikel aus dem Handbuch Soziale Arbeit, 4./5. Aufl.)
2011. 13 Seiten.
(978-3-497-60842-3) PDF
€ [D] 13,00
Seiten 13
Format PDF
Artikelnummer 51004
Autor Hans Günther Homfeldt, Stephan Sting
Erscheinungsdatum 02.02.2011

Ausführlichere Informationen über Hans Günther Homfeldt erhalten Sie auf der AutorInnenseite von www.handbuch-soziale-arbeit.de

Ausführlichere Informationen über Stephan Sting erhalten Sie auf der AutorInnenseite von www.handbuch-soziale-arbeit.de

Portofreier Versand

Portofreier Versand

innerhalb von Deutschland, Österreich, Belgien, Luxemburg, den Niederlanden und der Schweiz
Kauf auf Rechnung

Kauf auf Rechnung

Persönlicher Service

Persönlicher Service