Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an

Günther Gugel

Friedens- und Konflikterziehung

Ein Beitrag aus dem Handbuch Soziale Arbeit, 4./5. Auflage
Sofort lieferbar

Digitale Ausgabe

Die meisten unserer E-Books sind Adobe-DRM kopiergeschützt. Bei Ausnahmen ist dies in der Beschreibung des Produktes vermerkt. Für Produkte mit Adobe-DRM Kopierschutz benötigen Sie die kostenlose Software Adobe Digital Editions sowie eine Adobe ID für die Personalisierung. Lesen Sie mehr dazu in unseren FAQ. Bitte beachten Sie, dass Sie Inhalte von E-Books mit Adobe-DRM Kopierschutz nicht ausdrucken können.
Ausgenommen vom Adobe-DRM Kopierschutz sind grundsätzlich alle Zeitschriften-Artikel.

7,00 € inkl. MwSt.
PDF

Summary „Friedens- und Konflikterziehung“

Friedenspädagogik und Friedenserziehung sind Sammelbegriffe für unterschiedliche Ansätze, die durch Erziehung und Bildung Frieden fördern wollen, sich aber in ihren konkreten Vorstellungen, was Frieden sei und wie dieser erreicht werden kann, stark unterscheiden.

Friedenserziehung beschäftigt sich mit den emotionalen, sozialen und kognitiven Grundlagen und Lernchancen für Friedensfähigkeit und Friedenshandeln; also mit der Entwicklung von prosozialen Einstellungs- und Verhaltensweisen von Individuen und Gruppen.

Konfliktmanagement, Mediation und Strategien der Versöhnungsarbeit greifen allesamt auf die Grundlagen der Konfliktforschung zurück, allerdings weitgehend ohne die politischen und internationalen Dimensionen und machtkritischen Inhalte dieser Ansätze aufzunehmen. Gerade diese zeichnen jedoch Friedenspädagogik aus.

Konflikterziehung bedeutet, Lernangebote zur Förderung von Konfliktfähigkeit zu entwickeln und zu implementieren, um damit Personen, Gruppen und Organisationen zu befähigen, konstruktiv mit Konflikten umzugehen. Dies bezieht sich unter einem friedenspädagogischen Aspekt auf den individuellen, gruppenspezifischen, gesellschaftlichen und internationalen Bereich.

Die im Nahbereich notwendigen Kompetenzen für Konfliktfähigkeit lassen sich in fünf Bereiche aufgliedern, nämlich in kommunikative, kooperative, Deeskalations-, Verfahrens- und Konfrontations-Kompetenzen.

Die Entwicklung einer friedensfähigen Gesellschaft kann nicht alleine durch politische und ökonomische Veränderungen erreicht werden, sondern muss die Veränderung tief verankerter kultureller Muster einbeziehen, welche die Transformation einer „Kultur der Gewalt“ in eine „Kultur des Friedens“ erst ermöglichen.

Vom Autor empfohlene Informationsquellen im Internet zum Beitrag „Friedens- und Konflikterziehung“

Berghof Handbook for Conflict Transformation: www.berghof-handbook.net/

Deutscher Präventionstag: http://www.praeventionstag.de/

Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung: www.hsfk.de

Institut für Friedenspädagogik Tübingen e.V.: www.friedenspaedagogik.de

Kinderfragen zu Krieg und Frieden: www.frieden-fragen.de

Plattform zivile Konfliktbearbeitung: http://www.konfliktbearbeitung.net/

Trigon Entwicklungsberatung: http://www.konflikt.de

Zentrum für Friedensforschung und Friedenspädagogik an der Universität Klagenfurt: http://frieden.uni-klu.ac.at/

(Stand der Internetadressen: Februar 2011)

Mehr Informationen
ISBN 978-3-497-60828-7
EAN 9783497608287
DOI 10.2378/ot4a.art044
Bibliographie Günther Gugel
Friedens- und Konflikterziehung
Ein Beitrag aus dem Handbuch Soziale Arbeit, 4./5. Auflage
(Ein Artikel aus dem Handbuch Soziale Arbeit, 4./5. Aufl.)
2011. 7 Seiten.
(978-3-497-60828-7) PDF
€ [D] 7,00
Seiten 7
Format PDF
Artikelnummer 50990
Autor Günther Gugel
Erscheinungsdatum 02.02.2011

Ausführlichere Informationen über Günther Gugel erhalten Sie auf der AutorInnenseite von www.handbuch-soziale-arbeit.de

Portofreier Versand

Portofreier Versand

innerhalb von Deutschland, Österreich, Belgien, Luxemburg, den Niederlanden und der Schweiz
Kauf auf Rechnung

Kauf auf Rechnung

Persönlicher Service

Persönlicher Service